Genius Life Shot FHD300 WiFi Cam im Test – Günstiger Einsteiger

Genius Life Shot FHD300 WiFi Cam im Test – Günstiger Einsteiger

0 2975

Genius Life Shot FHD300 im Test / Review – Eine günstige Alternative zu GoPro & Co?

Die Genius Life Shot FHD300 ist die erste Action Cam von Genius. Das Feld wird noch immer von den überragenden GoPro Kameras dominiert, jedoch treten immer mehr Hersteller in den stark wachsenden Markt ein, so z.B. Rollei. Genius startet preislich sehr niedrig und bietet daher eventuell eine gute Alternative an. Ob das so ist erfahren wir im Test.

 

Überblick:

Die Genius Life Shot FHD 300 ist im etwas untypischen Hochkant-Format gebaut, das bedeutet sie ist immer etwas höher, als die meisten Modelle ausgeführt sind. Die Hauptfeatures sind

  • Eingebautes WiFi für Life-Vorschau auf dem Smartphone und Bildübertragung
  • 1080P FullHD Video mit Sound in H.264 Standard
  • 8 Megapixel CMOS Sensor
  • Fixed-Fokus Linse Brennweite 3,95mm (Kein Weitwinkel)
  • Micro-SD Speicherkartenslot bis 32GB

Besondere Funktionen

  • Zeitraffer-Video
  • Selbstauslöser
  • Fotoauslöser

Damit ist die Life Shot FHD300 gut ausgestattet für eine Kamera unter 100€. Das Gewicht von 36g ist kaum spürbar.

Die Ausstattung ist vollständig und ermöglicht das sofortige Loslegen ohne Zukauf von extra Zubehör. Dabei sind:

  • Wasserfestes Gehäuse
  • Halterung für Fahrrad
  • Clip-Halterung
  • Trageschlaufe
  • USB Ladekabel

 

Im Einsatz:

Bringt man die Kamera in ihr Einsatzgebiet – nach Draußen, so ist sie für die Widrigkeiten bei der Aufnahme auf dem Helm oder dem Fahrrad gut gerüstet. Das Gehäuse hält einer Wassertiefe bis 3m stand was für die Meisten Einsätze ausreichen sollte. Bedient wird die Kamera über drei Tasten an der Außenseite, die mit Tastenverlängerungen auch im Gehäuse bedient werden können. Das Display auf der Unterseite zeigt den Status der Kamera an und navigiert durch die Aufnahmemodi. Etwas mit dem Handbuch muss man sich auseinandersetzen um die Bedienung mit den wenigen Tasten zu verstehen.

Der Akku der Kamera ist eher sparsam bemessen und bringt 700mAh Leistung und damit 90 Min. Dauerbetrieb aus der Kamera heraus. Das reicht für die üblichen Aufnahmen aus, wird einen aber nicht durch einen kompletten Ski-Tag bringen.

Der integriete WiFi Sender ist so ausgestattet, dass per live-Vorschau das Bild auf dem Smartphone angesehen werden kann. Das ist eher ein Feature welches Oberklasse Kameras erhalten, entsprechend ist es hier hoch zu bewerten, dass es in einer Kamera unter 100€ eingebaut wird. Wer hohen Wert auf dieses Feature legt, eventuell sogar höheren als auf die Videoqualität, wird sich hier freuen. Allerdings ist zwischen Wiedergabe auf dem Smartphone und eigentlicher Aufnahme eine sehr deutliche Verzögerung zu sehen. Das ist allerdings bei den meisten Kameras mit diesem Feature der Fall.

 

Videoqualität:

Auto-Mode ist bei der Genius Life Shot FHD300 angesagt. Belichtung und Weißabgleich regelt die Kamera automatisch, Fokus ist Fix. Insofern ist sie eine klassische Point-And-Shoot Kamera für die kein Vorwissen benötigt wird um gute Aufnahmen zu machen. Allerdings werden erfahrene Nutzer die Kamera nicht bevorzugen, da sie kaum Möglichkeiten bietet manuelle Einstellungen vorzunehmen.

Die Videoqualität fällt gemessen am Preis der Kamera recht okay bis gut aus. Die Farbwiedergabe und Schärfe des Objektives sind gut. Auffällig ist, dass es kaum auffällige Distorsion zum Bildrand gibt. Weder Krümmt sich das Bild stark ein, noch gibt es die Farbränder bei Kontraststrukturen oder deutliches Vignettierung. Die Kamera hat dafür jedoch gegenüber der GoPro oder Rollei Konkurrenz keinen direkten Fish-Eye Weitwinkel. Die Brennweite ist daher eher mit der eines Camcorders zu vergleichen.

Die Kamera hat weder einen optische noch digitalen Bildstabilisator eingebaut was gerade bei Aufnahmen mit der freien Hand oder auf dem Rad zu sehr deutlichem und teils sehr starkem Wackeln führt. Darunter leidet ebenfalls die Schärfe und Bildqualität der Aufnahme, da die schnellen Bewegungen aufgrund der 25frames Bildrate zum Wischen führen. Da das Haupteinsatzgebiet der Kamera jedoch auf einem Helm oder an einem Fahrrad sein wird, ist der fehlende Bildstabilisator durchaus kritisch zu bewerten. Beispiele für die Videoaufnahmen können hier angesehen werden ab Minute 1:57. https://www.youtube.com/watch?v=bGGUk4bIRKg

Bei komplizierten Strukturen wie Zäunen oder fließendem Wasser fällt zudem die hohe Kompressionsrate und niedrige Bitrate sowie der etwas langsamere Prozessor der Kamera auf. Die Artefakt Bildung ist teils sehr stark und deutlich erkennbar, gerade bei schnellen Fahrten. Schlechten Lichtverhältnissen sollte man die Kamera ebenfalls nicht unbedingt aussetzen, da die Aufnahmequalität hier ebenfalls ihre Limits erreicht. Tageslicht liefert allerdings gute Bilder.

Fazit:

Die Genius Life Shot FHD300 Action Cam ist eine gut ausgestattete Kamera die mit einem günstigen Preis vor allem Einsteiger anspricht, die ohne Aufwand oder große Vorkenntnisse erste Erfahrungen mit ActionCams machen wollen. Die Genius Life Shot FHD300 macht jedoch keine Weitwinkelaufnahmen sondern ist eher mit der Brennweite eines Camcorders zu vergleichen. Farbwiedergabe und Belichtung sind gut gelungen, Abstriche muss man jedoch bei den verwackelten Aufnahmen und der teils starken Artefakt Bildung im Video machen. Fortgeschrittenen und Bildfetischisten würde ich sie damit nicht empfehlen, für Einsteiger und Gelegenheitsfilmer ist sie jedoch ein netter Start der das Sparschwein ganz lässt.

Noch günstiger (unter 50€) kommt man noch mit der Rollei Youngster weg. Die hat einen 135° Weitwinkel, jedoch nur eine Auflösung von 720p und leidet noch stärker unter Problemen mit wackelnden Bildern. Außerdem ist kein WiFi on board. Man muss eben Prioritäten setzen.

(Genius Life Shot FHD300 aktuell nicht bei Amazon erhältlich.)

Aktueller Preis und mehr Infos:

Könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen