House of Marley Bag of Rhiddim BT Midnight im Test – mit...

House of Marley Bag of Rhiddim BT Midnight im Test – mit Bluetooth

0 1599

Test: House of Marley EM-JA003-MI-EU Bag of Rhiddim BT Midnight

Überblick

Der House of Marley Bag of Rhiddim BT Midnight ist ein tragbarer Lautsrprecher im Boombox Style im typischen House of Marley Look. Er befeuert zwei 4,5 Zoll Tiefmitteltöner und zwei 1 Zoll Hochtöner mit einer Gesamtleistung von 32 Watt und drückt damit ganz ordentliche Leistung raus. Für super einfaches Streaming von Musik steht Bluetooth zur Verfügung. Tragegurte und die Stofftasche machen den Bag of Rhiddim zu einem verdammt gut aussehenden und besonderen Lautsprecher für höhere Pegel im Sommer.

 

Äußerlichkeiten

Das Holzimirat auf der Vorderseite, die Stofftasche als Hülle und die in rot leuchtenden Knöpfe, das sieht schon ziemlich geil und sehr hochwertig aus. Dazu die großen Bassreflexöffnungen an beiden Seiten, die einfach nur nach blanker Power aussehen. Jeder der den Bag of Rhiddim zum ersten Mal sieht wird erst mal große Augen machen, das ist garantiert.

Zugegeben der Bag of Rhiddim ist äußerlich was für erste und nicht zu nahe Blicke. Schaut man jedoch genauer hin so ist einiges mehr Schein als Sein. Das Holzimitat ist schon deutlich sichtbar ein Plastikstück und das eigentliche Gehäuse unter der Stofftasche ein etwas dünnwandiges matt schwarzes Plastik. Trotz dem ist die Verarbeitung hochwertig und der Bag ist stabil. Das gilt besonders für die Tragegurte. Einige beschweren sich auch über die Touch-Knöpfe, da sie Bedienung nicht immer ganz perfekt ist. Ich sehe jedoch hier den positiven Aspekt, dass man auch mit nassen oder dreckigen Fingern die Knöpfe bedienen kann und kein Dreck irgendwelche Ritzen verstopfen kann.
Auf der Vorderseite steht neben Bluetooth auch ein 3.5mm Klinkeneingang zur Verfügung. Daneben ist zusätzlich ein USB Port angebracht womit sich iPod, Smartphone und Co. aufladen lassen. Musik abspielen über den Port funktioniert nicht. Beide Eingänge sind hinter einer Gummiklappe verborgen – auch hier wieder Schutz vor Schmutz.

 

 

Leistung und Laufzeit

Strom bekommt der Bag of Rhiddim über ein externes Netzteil. Das wiederrum kann auf der Rückseite unter einer kleinen Klappe angeschlossen werden. Schlau gelöst.

Der Bag of Rhiddim Midnight läuft auch ohne Netzanschluss per Batterie. Sechs der großen Monozellen (D-Batterien) müssen dann unten ins Gehäuse eingelegt werden. Das Batteriefach ist allerding nur zugänglich wenn der Stoff vorher komplett entfernt wird. Hier hätte sich eine Klappe mit Knopf wie beim DC In viel besser angeboten. Das Einlegen der Batterien ist dadurch unnötigerweise umständlich.

Wie lange der Bag of Rhiddim per Batterie betrieben werden kann hängt stark davon ab welche Batterien (günstig oder teuer) genutzt werden, welche Lautstärke ihr spiel und welche Musik läuft. Trotzdem sollten mindestens vier Stunden durchgehendes Playback oder mehr drin sein.

Bei einem Lautsprecher dieser Größe, mit Bluetooth und dem Design Faktor kann man nicht unbedingt erwarten, dass ein leistungsstarker Akku direkt mit integriert ist. Eine Option diesen zu kaufen statt sich mit Batterien rumschlagen zu müssen wäre allerdings eine bessere Alternative gewesen. Vor alle, da sich House of Marley doch auch ein bisschen „Save the planet“, natürliche Materialien nutzen usw. auf die Fahne geschrieben hat.

 

Klang

In den Höhen klingt der Bag of Rhiddim spitz und sehr deutlich. Das macht für das Einsatzgebiet auf der Wiese oder generell im Freien auch Sinn, da kaum jemand im Sweetspot der Hochtöner ist beim Hören. Trotzdem werden Zisch und S-Laute sehr stark betont und sind damit bei direktem Schall etwas nervig. Auch der Teil von Claps den der Hochtöner noch überträgt ist etwas überpräsent.

Die Mitten stehen hingegen etwas zurück und es fehlt ein bisschen die Fülle in Stimmen. Die Tiefen sind okay in der Definition und durchschnittlich impulstreu. Kicks kommen gut, Bassgitarren etwas schwammig. Das Volumen der Tiefen stimmt dafür. Die beiden Lautsprecher drücken ordentlich Luft raus und machen in den Tiefen gerade bei höheren Lautstärken gut Alarm. Der Tiefgang ist beschränk aufgrund der Gehäusegröße und dem Membrandurchmesser. Richtiger Tiefbass ist nicht drin. Vom tiefen Bass getragener Hip Hop fehlt etwas die Fülle, bei House und Electro krachen dafür die Kicks. Der Bag of Rhiddim hängt damit die sonstigen tragbaren Lautsprecher von Jawbone und Co richtig ordentlich ab, ist allerdings noch keine tragbare Disco. Bei sehr hohen Lautstärken kommen die Membranen dann nicht mehr hinterher und der Bag of Rhiddim fängt in den Tiefen an zu verzerren. Für eine stattliche Beschallung im freien reichen die Leistungsreserven aber allemal.

 

Fatit

Es fällt mir schwer ein Gesamtfazit zu ziehen. Der Bag of Rhiddim BT Midnight hat seine Stärken im hammer individuellen Design, voluminösen Klang und einfacher, schmutzsicherer Bedienung. Klanglich haut er ordentliche Lautstärken raus, hat allerdings seine Schwächen in Definition und Ausgewogenheit. Zudem trügt der Schein bei näherem Hinsehen etwas und die Positionierung des Batteriefaches ist einfach schlecht gelöst. Außerdem wäre ein Akku irgendwie besser gewesen.

Trotzdem ist das Gesamtkonzept als individueller Boombox ersatz seinen Preis schon irgendwo wert. Es gibt besser klingende portable Lautsprecher dieser Größe und manche haben auch einen integrierten Akku. Jedoch kommt man am Design des Marley nicht vorbei. Wer darauf und auf den Hingucker-Effekt mehr Wert legt, dem kann ich den Bag of Rhiddim BT Midnight schon als guten Lautsprecher mit ein paar Macken empfehlen.

Aktueller Preis und mehr Infos hier:

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen