Microlab MD212 Bluetooth Lautsprecher im Test

Microlab MD212 Bluetooth Lautsprecher im Test

0 1022

Microlabs MD212 Kämpft mit großer Konkurrenz unter den mobilen Bluetooth Lautsprechern um einen Platz auf eurer Picknickdecke. Preislich siedelt sich der Lautsprecher im unteren Mittelfeld an. 60€ Straßenpreis (stand 07/13) muss man aktuell zahlen. Was er alles kann und was nicht zeige ich in diesem Test.

 

Fast Facts und Überblick

Um erst einmal die Fakten aus dem Weg zu räumen, der Microlab MD212 ist ein mobiler Bluetooth Stereo Lautsprecher mit Akku. Sonstige Features:

  • Freisprecheinrichtung (Mikrofon + Call-Annahme Button)
  • Aux-Eingang, integriertes 3,5mm Klinkenkabel
  • Auswechselbarer Akku mit 1000 mAh
  • Lieferumfang: Mini-USB Kabel

Der erste äußere Eindruck ist ganz okay. Schwarzes, mattes Softplastik bestimmt den ehr unauffälligen und etwas langweiligen Look. Die Lautsprecher sind seitlich angeordnet, was klanglich nicht ganz optimal ist. Frontseitig sitzt das Mikrofon, der einzige Button ist für die Call-Annahme bzw. Play/Pause konfiguriert. Einen Lautstärkenregler am Gerät gibt es nicht. Die Spaltmaße sind durchweg unterschiedlich und das Gehäuse ist nicht sehr hochwertig gearbeitet.

Auf der Rückseite wird der Akku über mini-USB geladen, per Klappe erreicht man den Akku. Nicht gut gemacht ist der Schalter für Power/Bluetooth/Aux-In. Der ist sehr klein und sehr schlecht verarbeitet. Bedienen geht nur mit dem Fingernagel und selbst dabei hat man das Gefühl den Schalter jedes Mal fast abzubrechen. Hier muss nachgebessert werden.

 

Raus damit auf die Wiese

Vorn befindet sich eine ausziehbare Klappe, in der Tablet oder Smartphone aufgestellt werden können. Damit die Box bei großen Tablets nicht nach hinten umkippt, können kleine Standfüße ausgeklappt werden. Die Klappe auf der Vorderseite ist aber ziemlich Wabbelig und einen Anschluss für Dock, USB oder Lightning Connector gibt es nicht. Daher macht diese Ablage für mich kaum einen Sinn, ich kann mein Handy auch vor den Lautsprecher legen.

Die Übertragung per Bluetooth funktioniert einwandfrei. Andere Geräte wie der Lasmex Beatblocc B300 oder der Equinux Tizi Beat Bag hingegen hatten Probleme mit hörbaren Fragmenten.

Über den Aux-In kann jegliche weitere Audioquelle angeschlossen werden. Das Kabel ist gleich integriert und wird in einer Vertiefung aufgerollt. Für den Einsatz draußen reicht die Länge von knapp 30cm aus. Soll der MD212 am Rechner zum Einsatz kommen, muss ein Verlängerungskabel her. Insgesamt wirkt aber auch das Kabel etwas billig.

Vollgeladen schafft der MD-212 abhängig von der Lautstärke 5-7 Stunden Spielzeit. Ohne Bluetooth schafft er noch etwas mehr, die Akkulaufzeit reicht aber auch mit aktiviertem Bluetooth vollkommen aus.

 

Klang

Wie schon angesprochen sind die beiden Lautsprecher seitlich angeordnet. Baubedingt können daher die Höhen nur direkt wahrgenommen werden, wenn man sich seitlich zum Lautsprecher befindet. Entsprechend klingt der MD212 frontal sehr Mittenlastig und wenig direktional.

Die Mitten sind sehr breit und warm was den Klang auf mittlerer Lautstärke recht schön wirken lässt. Bei höheren Lautstärken fällt dann allerdings schnell eine Schwäche im Bass auf. Der MD212 hat wenig Volumen in den Tiefen. Ich erwarte von einem Lautsprecher in dieser Größe keine Wunder, der Lasmex Beatblocc B300 hat gezeigt jedoch gezeigt, dass auch mehr Bass bei diesem Formfaktor geht.

Insgesamt ist der Klang also okay für eine Gruppe auf der Wiese, hat dort aber etwas zu wenig Bass. Auf dem Schreibtisch fehlen ebenfalls die Tiefen und die Höhen gelangen nur indirekt ins Ohr.

 

Fazit

Preislich liegt der MD212 durchaus gut und der Sound ist für die Wiese ganz okay. Ein auswechselbarer Akku und gute Laufzeit machen ihn für mobilen Einsatz absolut tauglich.

Trotzdem ist der Gesamteindruck etwas zu billig. Spaltmaße stimmen nicht überein, der Look ist langweilig und es fehlt an direkten Höhen und satten Tiefen. Ein Totalausfall ist der Schalter auf der Rückseite. Der klemmt, ist wackelig und kann nur mit dem Fingernagel bedient werden. Hier muss nachgebessert werden! Empfehlen kann ich euch den Microlab MD212 daher nicht.

Viel günstiger und kleiner aber ohne Bluetooth, ist der Microlab MD112 eine sehr gute Alternative. Wer was für den Schreibtisch sucht, lieber mal beim Creative D80 Review rein schauen.

Aktueller Preis und mehr Infos:

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen