Test: FitBit Zip – Activity Tracker mit Bluetooth und Online Plattform

Test: FitBit Zip – Activity Tracker mit Bluetooth und Online Plattform

1 3227

FitBit Zip Activity tracker – Schrittzähler mit Bluetooth 4.0

FitBit ist eine Produktfamilie, die helfen soll fit zu bleiben, aktiv zu sein und die eigenen Fortschritte im Sport und im Alltag aufzuzeichnen.

Der FitBit Zip ist das Einsteigermodell, greift aber ebenfalls auf die extensive Online-Plattform zu um die Ergebnisse zu synchronisieren.

 

Überblick – Tamagochi?

Der eigentliche Activity Tracker oder Schrittzähler ist das kleine grüne Plastik Ei (übrigens in vielen weiteren Farben erhältlich) Um das sich die grüne Gummihülle mit Clip stülpen lässt. Mit Hülle erinnert der FitBit Zip an ein kleines Tamagochi von früher. Das kleine Display zeigt alle Basics an.

Er ist sehr leicht, klein und der Clip sitzt fest an der Kleidung. Ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist die Batterie und ein kleiner USB Dongle. Per Dongle wird mit dem Rechner synchronisiert. Alternativ können die Daten auch per Tablet und Smartphone abgerufen werden. Das können allerdings nur Geräte mit Bluetooth 4.0, aktuell iPhone ab 4S und Samsung Galaxy ab S3 und Note 2.

 

 

Bedienung und Funktion – Mehr als Schritte zählen

Vor der ersten Benutzung muss eine erste Synchronisierung erfolgen. Ihr legt online ein Profil an, gebt Alter, Gewicht und Größe ein und könnt loslegen.

Der Fitbit Zip ist als dauerhafter Begleiter konzipiert. Er zählt alle Schritte am Tag und errechnet anhand der Daten des Profiles die täglich gelaufene Strecke und den Kalorienverbrauch. Auch der Leerverbrauch ohne Bewegung wird als Mittelwert mit in den Tagesverbrauch einberechnet.

Das praktische dabei ist, dass Uhrzeit, Schritte, gelaufene Strecke und Kalorienverbrauch direkt live auf dem Display des FitBit Zip angezeigt werden. Man ist jederzeit darüber informiert wie aktiv der eigene Tag bisher bereits war und es vielleicht sinnvoll wäre noch eine Aktivität einzubauen um etwas mehr Energie zu verbrennen.

Die Navigation auf dem Display erfolgt durch leichtes tippen oder stoßen auf den Screen oder auf die Seite des Trackers.

 

Online-Plattform (oder identische App)

Sind die ersten Aktivitäten erst einmal aufgezeichnet wird am Rechner oder Mobilgerät der Fortschritt synchronisiert. FitBit nutzt dazu das gleiche sogenannte Dashboard für alle Produkte. Im Dashboard könnt ihr die eigenen Tages-, Wochen- und Monats- und Jahreswerte auf verschiedenen Graphen einsehen, vergleichen und manuell erweitern. Grundsätzlich ist die Plattform recht übersichtlich und sehr flexibel nach den eigenen Wünschen gestaltbar.

Es reicht alleine schon die gewonnenen Tagesdaten noch einmal genau anzusehen, Kalorienwerte zu vergleichen und Strecken zu sehen um sich ein gutes Bild seiner Tagesaktivitäten zu verschaffen.

Zusätzlich können manuell Ziele und weitere Werte eingetragen werden. So lassen sich Ziele für Strecken, Kalorienverbräuche und für Tage, Wochen und Monate festlegen. Werden diese erreicht vergibt das Dashboard kleine Awards, was weiter motiviert. Auch Aktivitäten wie eine Stunde im Fitnessstudio oder Schwimmen, die der FitBit Zip nicht erfassen kann, können nachgetragen werden.

Speziell zur Gewichtsreduktion ist auch ein Ernährungsplaner eingebaut in den alle gegessenen Mahlzeiten eingetragen werden. Die hinterlegte Datenbank kennt Kalorien und Nährwerte von vielen Mahlzeiten und Snacks und berechnet daraufhin die aufgenommenen Kalorien . Definiert man zusätzlich noch ein Gewichtsziel und gibt an wie schnell oder langsam man abnehmen muss, so zeigt das Dashboard an wie viele Kalorien man noch essen darf um in einem gewissen Kaloriendefizit zur Fettverbrennung zu bleiben.

Umso mehr Daten man angibt (Gewicht, Blutdruck, Schlaf, Herz, Blutzucker) umso genauer kann man mit dem FitBit Dashboard seine Aktivitäten und Kalorienverbräuche planen und aufzeichnen. Ein Muss zur Benutzung ist das allerdings nicht.

 

Fazit:

Einige Tage mit dem FitBit Zip haben mich überzeugt. Das Gerät zeichnet zuverlässig auf, die Synchronisierung funktioniert reibungslos und die Online Plattform ist einfach verständlich und flexibel für extensive oder simple Anwendung.

Es macht Spaß sich Ziele zu setzen und zu erreichen oder einfach nur sich über einen erfolgreichen Jogging Tag mit tausenden von Schritten und jeder Menge verbrannten Kalorien zu freuen. FitBit Zip motiviert und ist als Komplettpaket für knapp 60€ ein preislich gutes Angebot.

Wer den Schlaf ebenfalls mit tracken möchte, für den empfiehlt sich der FitBit The One

 

Plus:

  • Bedienung einfach
  • Display mit wichtigsten Anzeigen
  • Lieferumfang komplett
  • Online Plattform extensiv der simpel nutzbar
Minus:
Preis ca. 60€ (Stand 04/13)

 

 

1 Kommentar

  1. Der Test zum Zip Tracker liest sich ja eigentlich auch ganz gut. Wir hatten zuletzt den Konkurrenten von Jawbone, Jawbone UP getestet. Ich bin gespannt, wie sich das neue Armband von fitBit hier im Vergleich schlagen wird, denn das Zip ist ja schon durch das Flex Armband ersetzt worden.

Antwort hinterlassen