Withings Smart Body Analyzer im Test – Waage mit App für iOS...

Withings Smart Body Analyzer im Test – Waage mit App für iOS und Android

1 2909

In diesem Testbericht checke ich die Withings Smart Body Analyzer WS-50 Waage mit WiFi, Bluetooth und App für iOS und Android. Was Sie so alles kann und ob es sich lohnt, einiges an Geld dafür auszugeben, erfahrt Ihr im Test.

 

Überblick und Fast Facts

Der Withings Smart Body Analyzer ist eine Körperfettwaage wie es sie zu Hauf gibt. Gespickt mit mehr Technik und der App als Analyse- und Trackingtool, hebt sich der Smart Body Analyzer allerdings von herkömmlichen Körperfettwaagen in Richtung Luxus ab. Neben Gewicht und Körperfett wird auch die Herzfrequenz und die Luftqualität in CO2 Gehalt sowie Raumtemperatur gemessen.

Betrieben wird die Waage durch 4 AAA Batterien, die im Lieferumfang enthalten sind. Die zugehörige App ist kostenlos in Playstore und Appstore verfügbar. Außerdem liegen Teppichfüße für die Verwendung auf Teppichböden oder Läufern bei.

Äußerlich wirkt die Waage sehr edel und unscheinbar. Die durchgängige Glasplatte hat keine sichtbaren Elektroden auf der Oberfläche. Stattdessen sind die Stromleiter in die Glasplatte eingelassen. Auch das Display mit Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 128×64 Pixeln ist unter dem Glas eingelassen. Es informiert direkt beim Wiegen über alle gemessenen Daten. Der Äußere Eindruck überzeugt.

 

Funktionen und Einsatz

Gemessen werden zum einen die vitalen Werte Gewicht, Köpertet und Herzfrequenz und zum anderen die Luftqualität in Raumtemperatur und CO2 Gehalt.

Die vitalen Werte werden ermittelt und auf dem großen Display angezeigt. Bei der Gewichtsmessung weist die Waage durch Pfeile auf den korrekten Stand hin. Das Körperfett wird durch den bioelektrischen Wiederstand ermittelt, prozentual angezeigt und es gibt Modi für Athleten und Nichtathleten.

Im Test stellten sich die Werte für Gewicht als durchaus valide heraus. Körperfett schwankte jedoch in der Genauigkeit um 1% und die Herzfrequenz ebenfalls um einige Schläge. Entsprechend sind diese Daten eher Tendenzen als medizinisch genaue Werte.

Der CO2 Gehalt und die Temperatur werden jede Halbe Stunde automatisch durch einen Sensor auf der Unterseite der Waage gemessen. Angezeigt wird der CO2 Gehalt in einem kleinen Graphen. Typischerweise wird die Luftqualität im Schlafzimmer über Nacht wesentlich schlechter, was die Waage auch merkt. So wird zum häufigeren Lüften angeregt. Seltsamerweise funktioniert die Messung des CO2 Gehaltes bei unserem Testgerät nach einem Update der Waage nicht mehr. Neustart der Waage half dem aber ab.

Familienfreundlich ist der Withings Smart Body Analyzer ebenfalls. Bis zu 8 Personen werden durch ihre vitalen Daten automatisch erkannt und entsprechend in der App einem eigenen Profil zugeordnet. Die Übertragung aller Daten aufs Smartphone erfolgt wahlweise über Bluetooth oder über WiFi.

 

App und Verwertung der Daten

Die erste Konfiguration der Waage und die durchgehende Auswertung und Aufzeichnung der gemessenen Daten erfolgt über die kostenlose Withings App. Die Konfiguration geht recht leicht von der Hand und die App enthält eine kurze Anleitung zur Nutzung der wichtigsten Funktionen.

Die App selbst ist recht übersichtlich gehalten. Das Dasboard informiert über Eckdaten und führt bei Anklicken zu detaillierten Graphen, welche die Entwicklung und Zielerreichung für Gewicht und Fett anzeigt. Dabei werden sowohl die Einzelnen Messwerte als ein durchschnittlicher Trend angezeigt. Ebenfalls kann ein Zielgewicht und ein Normalbereich angezeigt werden. Die Herzfrequenz und Luftqualität haben keine definierbaren Ziele. Zudem gibt es die Withings „Blume“ welche die Vier Bereiche Gewicht, Aktivität, Schlaf und Herz zusammenfasst und deren Erreichung in Prozent angibt. Die Blume ist allerdings recht ungenau und man weiß nicht was nun Auswirkungen auf die Erreichung bzw. Nichterreichung hat.

Aktivitäten und Schlaf werden allerdings nicht von der Waage gemessen und müssen so entweder manuell eingetragen oder über andere Apps eingespielt werden. Bewegungsdaten können aus RunKeeper eingespielt werden, ein Schlaftracking benötigt allerdings weitere Produkte von Withings (Achtung Crosspromo).

Im Menü lassen sich Benutzer erstellen und auswählen sowie Ergebnisse per Email versenden oder auf Facebook teilen und alle Einstellungen vornehmen.Etwas negativ fallen einige Übersetzungsfehler auf. Hier muss noch nachgebessert werden.

Insgesamt zeichnet die App alle gemessenen Daten komfortabel und übersichtlich auf. Selbstgesetzte Ziele lassen sich so verfolgen. Tipps dazu, wie die Ziele erreicht werden könnten, gibt es jedoch keine. Wer eine Übersicht über alle Aktivitäten möchte, benötigt einen Fitnesstracker wie den Withings Pulse oder das Jawbone UP. Die können wiederum kein Gewicht, Fett oder Luftqualität messen. Insofern muss man sich klar darüber sein, dass der Withings Smart Body Analyzer kein personal Coach ist. Eine Kombination aus beiden Trackern wäre also die umfassendste Variante.

 

Fazit

An Ende des Tages ist der Withings Smart Body Analyzer für mich eine Preisfrage. Aktuell (Stand 07/13) Kostet die Waage 150€. Das ist eine Menge Geld zumal gewöhnliche Körperfettwaagen knapp 30€ kosten. Der Smart Body Analyzer jedoch fügt viele bequeme und verschönernde Elemente hinzu. Die Aufzeichnung und Verfolgung per App, ein großes Display, bis zu 8 Benutzer, Herzfrequenzmessung und Analyse der Luftqualität sind allesamt sehr bequeme Features. Das Design der Waage ist ebenso erstklassig und die Bedienung dank App sehr einfach. Tipps zur Verbesserung der Werte gibt allerdings weder die App noch die Waage ab. Zudem sind die Abweichungen in Körperfett und Herzschlag teilweise zu groß um genaue Werte zu liefern. Die App kann auch noch etwas mehr Feinschliff vertragen und hat ab und an einige Übersetzungsfehler.

Der Withings Smart Body Analyzer ist eine Luxuswaage. Man muss also für sich überlegen ob der hohe Preis die bequemen Funktionen rechtfertigt. Für mich hätte die App noch etwas mehr Feinschliff vertragen können. Dazu wären eine  Erweiterung um Empfehlungen zur Zielerreichung und ein Ernährungstracking wünschenswert gewesen.

Update: 

Food Tracking ist ab sofort über die Integration von MyFitnessPal möglich. Die von uns bemängelte App wird gerade laut Withings überarbeitet und soll in der nächsten Generation Tipps und ein besseres Dashboard bekommen. Auch die holprige Übersetzung wird gerade überarbeitet. Das lässt doch hoffen!

Aktueller Preis und mehr Infos

Text: Tamay Jentjens, Christoph Schael

Bilder: Christoph Schael

1 Kommentar

  1. Die Streuung sagt nichts über die Genauigkeit aus. Die Genauigkeit muss über eine Referenzmessung erfolgen (bei Gewicht beispielsweise mittels Kalibriergewichten). Daher sind die Aussagen zur Genauigkeit in diesem Bericht mehr als Zweifelhaft.

Antwort hinterlassen