Let’s Play Mikrofon | Das beste Mikrofon ist…?

Let’s Play Mikrofon | Das beste Mikrofon ist…?

0 5467

In diesem Artikel geht es um das beste Mikrofon zum Let’s Play aufnehmen. Wie lässt sich eine sehr Audioqualität und eine schöne stimme erreichen ohne extrem viel Geld auf den Tisch zu legen?

Let’s Plays aufnehmen wie Gronkh, Unge, Dner & Co. ist gar nicht so kompliziert wie es die Meisten denken. Extrem teuer ist es ebenfalls nicht, jedenfalls nicht wenn man Einnahmen mit dem eigenen YouTube Kanal generiert oder Let’s Play einfach das größte Hobby sind. Manche geben halt 300€ für eine Eisenbahn aus, die die ganze Zeit nur im Kreis fährt. Andere bauen eine Community auf und leben ihr Hobby in Lets Plays.

Ich selbst bin großer Fan, speziell von Minecraft Let’s Play und feiere die Stimmqualität mancher YouTuber. Wie die das hinbekommen? So gehts:

 

Das beste Mikrofon für Let’s Play

Alles startet mit einem guten Großmembranmikrofon. Ich empfehle hier das Rode NT-1A.

Warum Großmembranmikrofon? Wie der Name schon sagt haben diese Mikrofone eine sehr große Membran welche die Lufstschwingungen eurer Stimme aufnimmt und in elektrische Signale umwandelt, die wiederrum euer Computer am Ende lesen kann. Diese große Membran hat einen ganz entscheidenden Vorteil gegenüber den kleineren Membranen: Den Nahbesprechungseffekt:

Was ist der Nahbesprechungseffekt? Wenn man nah an das Mikrofon heran geht, das heißt so im Abstand von 5-10cm, werden die tiefen Töne in der Stimme wesentlich lauter aufgenommen als das normal der fall ist. Dadurch klingt die Stimme sehr satt und voluminös. Habt Ihr euch mal gefragt wie Gronkh es schafft manchmal so dunkel zu klingen wenn er leise irgendwas ins Mikrofon haucht? Er geht einfach ganz ganz nah an sein Großmembranmikrofon heran und erhöht damit den Nahbesprechungseffekt noch einmal. So kann das Großmembranmikrofon richtig geile Soundeffekte erzeugen, z.B. in Horrorspielen. Das ist mit einem normalen Headset oder Gesangsmikrofon nicht möglich.

Gibts auch nen Nachteil? Ja sogar gleich zwei. Zuerst sind Großmembranmikrofone recht empfindlich. Daher muss man sie mit einem Poppschutz zusammen benutzen wenn man nah davor spricht. Der Poppschutz ist ein Stoffnetz welches Spucke und zu schnelle Luftstöße aus dem Mund etwas abbremst. Denn die dürfen nicht auf die Membran kommen sonst reißt die recht schnell durch.

Außerdem braucht ein Großmembranmikrofon Phantomspeisung und hat einen XLR Anschluss. Phantomspeisung bedeutet einfach nur, dass das Mischpult oder die Soundkarte an die man das Mikrofon anschließt es ebenfalls mit Strom versorgt. Einfach beim Kauf von einem Mischpult mal drauf achten, das wird immer mit angegeben wenn es das hat. Der XLR Anschluss ist einfach ein Stecker wie jeder andere auch. Allerdings könnt ihr ihn nicht direkt an den Computer oder Laptop anschließen sondern braucht eben eine externe Soundkarte oder ein Mischpult dafür. Einen adapter zu verwenden funktioniert ebenfalls nicht. Dazu mehr im Artikel um das beste Mischpult und Soundkarte für Let’s Play.

 

Warum das Rode NT-1A?

Das Rode NT-1A ist das beste Mikrofon für Let’s Play im Preis-/Leistung Verhältnis. Es ist zuerst einmal ein Großmembranmikrofon und wird von vielen Profis sogar in Tonstudios eingesetzt. Ein bekannter Toningenieur von mir verwendet es zum Beispiel nicht nur für Sprachaufnahmen sondern auch um Akustikgitarren aufzunehmen.

Was er ebenfalls sagte und ich auch beim Testen bestätigen konnte ist, dass das Mikrofon Feinheiten in den Stimmen exzellent aufzeichnet. Zudem ist der Bass in der Nahbesprechung sehr gut ausgeprägt. Dadurch wirkt die Stimme sehr warum und weich zugleich. Klar gibt es besser klingende Mikrofone, jedoch ist das NT-1A für seinen Preis von knapp 169€ wirklich das beste Gesamtpaket was es gibt. Falls ihr wollt, dass ich ebenfalls günstiger Mikrofone vorstelle, schreibt es mir in die Kommentare.

Ein leichtes Manko des Mikrofones ist, dass es ebenfalls recht leise aufnimmt und somit ein entsprechend gutes Mischpult oder Soundkarte braucht, die einen ausreichend lauten Verstärker drin hat. Dazu zeige ich euch aber ebenfalls in weiteren Artikeln welche Mischpulte und Soundkarten hier gut geeignet sind.

 

Brauche ich Zubehör?

Das Mikrofon selbst kannst man nicht etwa in der Hand halten oder einfach auf den Tisch stellen. Es benötigt eine Halterung, Poppschutz und einen Mikrofonständer. Die passende Halterung nennt sich „Spinne“ und ist bereits im Bundle, das es für 20€ mehr gibt enthalten. In der Spinne hängt das Mikrofon freischwebend an Gummibändern und kann somit weniger Vibrationen von außen, beispielsweise vom Tisch aufnehmen auf dem es steht. Ebenfalls dabei ist der benötigte Poppschutz der vor das Mikrofon gebaut wird. So müsst ihr keine Angst mehr haben die empfindliche Membran zu zerstören und könnt schön voluminöse Aufnahmen machen.

Ebenfalls sollte man sich einen Mikrofonständer zulegen. Zu Beginn reicht dazu ein einfacher Mikrofonständer. Die gibt es bereits für 15€ und sie stehen anders als die Tischständer auf dem Boden statt auf eurem Schreibtisch. So wird das Mikrofon nicht von den Vibrationen auf dem Tisch beeinflusst sondern steht sicher auf dem Boden.

 

Fazit

Dies war der erste Artikel aus der Reihe über das Let’s Play Equipment. Hierzu folgen weitere Artikel in unterschiedlichen Preisklassen.

Das Rode NT-1A ist in jedem Fall das beste Mikrofon für Let’s Play im professionellen und Amateurbereich. Wer wirklich großartigen Klang haben will und sein Hobby oder Beruf Let’s Play wirklich liebt, der wird um das Rode NT-1A nicht herumkommen. Es ist preislich nicht ganz billig, hält jedoch ein Leben lang und ihr müsst euch nie wieder ein Mikrofon zulegen, egal ob ihr mal eure Gitarre aufnehmen wollt für die spätere Musikkarriere. Oder Twitch Streams, Podcasts usw. Das Rode NT-A1 ist eine sehr gute Investition. Darauf gibt es von Rode auch 10 Jahre Garantie.


Bildmaterial Copyright Rode

Bildcredit: Lego Photo mureut – minecraft lego 21115

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen