TEST | Creative D160 – günstiger iPod-Radiowecker

TEST | Creative D160 – günstiger iPod-Radiowecker

1 1962

Was passiert, wenn sich ein iPod-Dock Lautsprecher und ein Radiowecker in einer heißen Nacht ganz lieb haben? Es kommt nach 9 langen Monaten ein kleiner Creative D160 heraus. Um diese Kreuzung zwischen Dock und Radiowecker geht es im heutigen Test. Wie klappt der Spagat?

 

Unser Testvideo zum Creative D160:

 

Das Gerät: Knöpfe, Regler, Stecker

Kleine Kiste mit abgerundeten Ecken, oval zulaufend und leicht keilförmig. Vorn ist das LCD-Display hinter einer Plexiglasscheibe, umrandet von einem Stoffüberzug, der gleichzeitig die 3 zoll Lautsprecher vor zu flinken Fingern schützt.

Oben auf dem Gerät befinden sich Knöpfe für Schnellzugriffe auf die wichtigsten Funktionen. Von links nach rechts sind das Knöpfe für Quellenauswahl, Alarmeinstellung und Sleep-Timer. In der Mitte dann das iPod-Dock, auf dem jedes iPod oder iPhone platznehmen kann. Selbst mein Uralt-iPod der 2ten Generation wurde einwandfrei von Gerät erkannt. Auf der rechten Seite befindet sich dann noch das Rad für die Lautstärke.

 

Ganz vorn am D160 sitzt der große Snooze-Button, daneben der Standby-Schalter und zwei Pfeiltasten für die Menünavigation. Der iPod lässt sich damit allerdings nicht bedienen geht dann direkt über den iPod oder die Fernbedienung. Essentielle Funktionen wie Start/Stopp, Vor/Zurück, Volume, Snooze und Standby sind von der Fernbedienung aus ebenfalls steuerbar.

Auf der Rückseite finden sich Knöpfe für die Uhrzeitkalibrierung, ein Umschalter von 12h auf 24h Anzeige, ein Umschalter von Sommer- auf Winterzeit (sehr praktisch!) und ein Aux-In für kleine Klinke. Die Kabelantenne ist fest am Gehäuse angebracht. Strom kommt über das mitgelieferte, externe Netzteil.

 

 

Zwar ist das Äußere des Gerätes aus Plastik gefertigt, trotzdem wirkt es robust und wie aus einem Guss. Auch die Knöpfe und das Drehrad geben ein gutes Feedback ohne wackeln oder knarzen.

 

Features: Aufwachen zum Lieblingssong

Radio, iPod oder Aux sind die Inputquellen des Creative D160. Der Digitaltuner findet automatisch Sender beim durchsuchen der Frequenzen. Einen Senderspeicher gibt es jedoch nicht. Mit dem Sleep-Timer lässt sich in Stufen von 15 bis 120 Minuten bestimmen, wann das Gerät automatisch abschaltet. Mit dem „Wake-To“ Knopf schaltet man die Quelle für den Wecker um. Das Display zeigt diese dann ebenfalls an. Buzzer (Pipston), iPod oder Radio lassen sich als Weckton auswählen. Ist der iPod oder das Radio ausgewählt, erhöht sich die Lautstärke des Alarmes langsam. Man wird also sanft geweckt und nicht mit dem ersten großen Bassschlag von Scooter´s „Hyper-Hyper“ aus dem Bett gerissen.

Im Betrieb gibt der Wecker ein leichtes Grundrauschen von sich, das aber nicht störend ist. Im Standby verstummt dann aber auch das letzte bisschen Rauschen vollständig.

Der Wecker des D160 kann auch mit zwei AA Batterien betrieben werden. Die Lautsprecher funktionieren dann jedoch nicht mehr.

 

 

Display:

Kurz ein paar Worte noch zum Gesicht des Radioweckers. Das Display ist sehr groß geraten und damit auch aus der Entfernung gut lesbar. Die Blickwinkel gehen ebenso in Ordnung. Ablesen der Uhrzeit aus dem Bett ist also kein Problem. Am Rand wird außerdem die Inputquelle, sowie der aktive Alarm angezeigt.

 

 

Klang: Keine Wunder

Die zwei Fullrange Lautsprecher des D160 können schon einiges an Leistung von sich geben. Auch hohe Lautstärken verkraften die Membranen ohne sich mit Verzerrung zu beschweren.

Die klanglichen Höhepunkte sind der Höhen- und Mittenbereich, die gemessen an Preis eine gute Figur machen und recht sauber und klar klingen. Im Tieftonbereich geht allerdings nicht so viel. Auf niedrigen Lautstärken und bei Popmusik reicht die Bass-Performance völlig aus. Soll der D160 allerdings mehr als das Nebenbeigedudel leisten und ne kleine Zimmerparty schmeißen, fehlt etwas Druck in den Tiefen. Die Domäne von Creatives iPod-Radiowecker ist  die dezente Aufwachmusik und das entspannte Nebenbeihören.

Der von uns getestete JBL OnBeat beispielsweise schafft den klanglichen Tiefgang wesentlich besser, kostet allerdings auch knapp das Doppelte des D160 und hat keinen Radiowecker.

Vorne der kleine D80

Ebenfalls von uns getestet, der kleinere und günstige Creative D80 mit Bluetooth

 

Fazit:

Als iPod Dock gibt es in der Preisklasse um 70€ in Sachen Design und Klang bessere Alternativen. Das eigentliche Feature des Creative D160 ist jedoch die Möglichkeit sich mit seinem Lieblingssong wecken zu lassen, während Nachts das iPhone/iPod aufgeladen wird. Das Radio lässt einen Programmspeicher vermissen, der Empfang geht aber in Ordnung. Im Gesamtkonzept überzeugt der Creative D160 als multifunktionaler Radiowecker mit schönem Design und guter Verarbeitung.

 

Plus:

  • großes, gut lesbares Display
  • Fernbedienung
  • einfache Handhabung
  • Design und Verarbeitung

 

Minus:

  • Kein Speicher für Radiosender
  • in den Tiefen etwas schlapp

 

Preis: ca. 70€ (Stand 04/12)

[nggallery id=60]

1 Kommentar

Antwort hinterlassen