Test | ADAM Audio A8X aktiver Studio Monitor – Primus der Semi-Profis

Test | ADAM Audio A8X aktiver Studio Monitor – Primus der Semi-Profis

0 5879

Seit 2010 steht es bereits beim Händler des Vertrauens im Regal, der aktive Studio Monitor ADAM A8X, den wir einige Monate für euch testen konnten.

 

Außen:

Der ADAM A8X ist ein massiver und tadellos verarbeiteter Studio Monitor, der sich preislich und klanglich in der Mittel- bis Oberklasse ansiedelt.

Auf der Vorderseite fällt zuerst der, mit einem dicken Metallgitter geschützte, X-ART Hochtöner auf. Darunter sitzt der massive 8.5 Zoll Tiefmitteltöner. Dieser ist aus einer besonders stabilen Kombination von Kohlefaser, Glasfaser und Kunststoff gefertigt. Die Bassreflex Öffnungen befinden sich ebenfalls vorne und umrahmen den Power-Schalter sowie den Lautstärkeregler. Nahezu alle Studio Monitore in der Einsteigerklasse haben diese Bedienelemente unpraktischerweise auf der Rückseite. Im Power-Schalter ist eine Status-LED integriert. Der Lautstärkeregler ist bei +0dB gerastert für eine gleichmäßige Pegelung zweier Monitore. Interessant ist auch das Gehäusedesign. ADAM hat hier, wie gewohnt, die oberen Ecken des Gehäuses verschrägt um Reflexionen hoher Töne an zu großen geraden Flächen zu vermindern.

Auf der Rückseite Fällt zuerst auf, dass ADAM hier, trotz der hohen Leistung der Endstufen, keinen Kühlkörper verbaut hat. Die Metallplatte wird zwar im Betrieb auch warm, jedoch niemals heiß. Den Endstufen wurde eine große Wärmeentwicklung aberzogen. Die Anschlüsse beschränken sich auf XLR und Chinch / RCA. Im Studio braucht es allerdings auch nichts Anderes. An den Raumklang lassen sich die Monitore recht fein anpassen. Der Tweeter kann um +- 4dB im Level angepasst werden. Außerdem lassen sich die Höhen und Tiefen über Shelving-Filter mit +- 6dB einstellen. Die Filter beziehen sich auf Frequenzen unter 300Hz und über 5kHz.

Die Inneren Werte, technische Daten:
  • Hochtöner: X-ART AMT (Air Motion Transformier) Prinzip
  • Tiefmitteltöner: 8.5 Zoll Kohlefaser, Kunststoff, Glasfaser Membran
  • Bi-Amping, 150 Watt Tieftöner, 50 Watt Hochtöner
  • Frequenzgang: 38 Hz – 50 kHz
  • Eingänge: XLR, Chinch
  • Gewicht: 13 kg
  • Maße: 400 x 255 x 320 mm

Die Klanglichen Vorteile von den hier eingesetzten Hochtönern sind bekannt. Die Wiedergabe profitiert von enormen Details und Präzision. Weiterhin erreicht der hier eingesetzte Hochtöner, verglichen mit Seidenkalotten, grundsätzlich höhere Frequenzen. Der A8X schafft hier sogar Frequenzen bis zu 50 kHz, was jedoch eher den Hund freut statt den Menschen, da wir Menschen bis maximal 20 kHz hören können. Einige Seidenkalotten fallen jedoch bereits bei Frequenzen von 17 – 18 kHz stark im Schalldruck ab, da sie dort die Maxima erreichen. Dieser Effekt tritt bei dem hier verbauten Hochtöner entsprechend später auf, was der Linearität auch in höchsten Frequenzen zugute kommt.


In seiner Größe ist der ADAM A8X schon recht wuchtig und mit 13 kg Gewicht kein Leichtgewicht. Diese Ausmaße sind jedoch für die Tiefenwiedergabe von entscheidender Bedeutung. Weiterhin sind die ADAM A8X keine Monitore für den Schreibtisch zuhause sondern gehören ins mittlere oder große Projektstudio. Dort einmal aufgestellt stellt die Größe auch kein Problem dar.

 

Klang:

Der Klang ist für die Preisklasse von knapp 600€ pro Monitor in einem Wort zusammengefasst als absolut Atemberaubend zu bezeichnen. Es ist erstaunlich was ADAM da aus seiner AX-Serie rausgeholt hat. Aber beginnen wir doch mal am Anfang.

Falls ihr nicht gerade einen total trockenen Raum habt und im Nahfeld sitzt, empfiehlt es sich den Hochtöner im Level etwas abzusenken. Die Höhen sind auf der +-0dB Einstellung doch etwas scharf. Dann jedoch entfalten sie ihr volles Potential mit einer super feinen und detailreichen Wiedergabe jeglicher noch so schneller Attack-Sounds. Hier kann auf Spitzen Niveau abgehört werden. Verglichen mit Seidenkalotten ist die Wiedergabe jedoch etwas härter, woran auch ich mich erst einige Stunden wider gewöhnen musste, nachdem ich lange Zeit auf Seidenkalotten abgehört habe. Die X-ART Hochtöner von ADAM machen hier aber wirklich einen super Job und lassen einen die Höhen seines Mixes völlig durchschauen.

Die Mitten fügen sich sauber und klar in das Klangbild der Hochtöner ein. Gerade schlechtere Mixe und Aufnahmen niedriger Qualität verraten über die ADAM A8X ihre Schwächen in diesem Frequenzbereich deutlich.

Die Tiefen sind ebenfalls eine besondere Stärke dieser Monitore. Die Wiedergabe reicht wirklich bis zur Grenzfrequenz von 38 Hz runter und bleibt selbst in tiefsten Frequenzen sauber und durchschaubar. Einen zusätzlichen Subwoofer braucht es bei diesen Lautsprechern nicht. Neben diesem enormen Tiefgang schaffen die besonderen Tieftöner eine sehr sehr impulstreue Tiefenwiedergabe mit besonders hohem Detail durch das Frequenzband. Gerade Trommeln in jeglicher Ausführung schlagen mit dermaßen präzisen Impulsen an, dass man sich fragt ob diese Lautsprecher überhaupt nachschwingen. Eine solch überragende Tiefenperformance bin ich teilweise nicht einmal von wesentlich teureren Monitoren gewohnt. Im Mix lässt ich hier einwandfrei jede Schwäche brummender Bässe oder wenig satter Aufnahmen herausfiltern und entsprechend anpassen.

Auch beim Hören machen die A8X enormen Spaß. Der enorm hohe Detailgrad eröffnet einem das volle Klangspektrum seiner Lieblingsmusik. Trotzdem ermüden die A8X recht spät. ADAM hat hier bei der Abstimmung wirklich einen sehr guten Job gemacht und die Monitore optimal verfeinert.

 

Fazit:

Zum Preis von etwas über 600€ lässt ADAM mit dem A8X einen Großteil der Konkurrenz in  seiner Klasse hinter sich. Die detailreiche und absolut glasklare Wiedergabe der Hohen, ein guter Mittenbereich und enorm impulstreue Tiefenwiedergabe mit reichlich Tiefgang setzen deutliche Zeichen. Verarbeitung und Design sind ebenfalls, wie von ADAM gewohnt, auf Top-Niveau. An dieser Performance müssen sich auch weitere Monitore unserer Tests in und oberhalb dieser Preisklasse messen.

Ohne Einschränkung können wir die A8X Studio Monitore als Komplettlösung für den Semi-Profi und Profi Bereich empfehlen.

Aktueller Preis und mehr Infos:

 

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen