Test | Hercules HDP DJ-Pro M1001 – flexible DJ Kopfhörer, Review

Test | Hercules HDP DJ-Pro M1001 – flexible DJ Kopfhörer, Review

0 3281

Hercules bringt mit dem HDP DJ-Pro M1001 einen Kopfhörer speziell für DJs heraus. Anders als einige frühere Modelle von Hercules, soll dieser Kopfhörer auch hohen Ansprüchen genügen und neben flexibler Bauweise auch hochklassigen Klang bieten.

Ein großer Schritt nach vorne und raus aus dem Schatten der Anfängermarke also. Wie viel PRO tatsächlich im HDP M1001 steckt, das finden wir im Testbericht heraus:

Für den schnellinformierten: Hier das kurze Testvideo:

Ausgepackt: Schickes Design!

Die Kombination von mattem Schwarz und blauen Farbsteifen steht dem HDP DJ-Pro M1001 sehr gut. Auch die, hinter Plexiglas versenkten Hercules Logos in metallic sind ein Hingucker. Der weich gepolsterte Bügel mit Stoff- und Lederüberzug ist auch für Dickschädel flexibel genug. Trotz des stimmigen Designs, kann der Kopfhörer sein Kunststoffskelett nicht verstecken. Die großen Ohrmuscheln, ihre Aufhängung und das Gelenk sind, wenn auch ganz gut verarbeitet, deutlich als Kunststoff erkennbar.

Auf welcher Seite man das einseitig geführte Kabel gern hätte, kann man sich aufgrund der zwei Anschlüsse für das Kabel mit Telefonschnur frei aussuchen. Sehr praktisch! Das Kabel wird per Mikroklinke eingerastet und sitzt dann fest.

Mit im Lieferumfang enthalten ist außerdem eine Tasche und ein schraubbarer Adapter von kleiner auf große Klinke.

 

Tragen und Transportieren:

Drehbar in alle Richtungen, da wird jeder Leichtathlet neidisch. Das obere Gelenk dreht die Ohrmuschel um 90° ein oder knickt sie hoch, das Gelenk unten an der Ohrmuschel lässt diese gleich um 180° rotieren. Dadurch ist der Kopfhörer für den Transport faltbar. Beide Gelenke haben kaum Wiederstand, was auch dazu führt, dass sich der Kopfhörer beim hochhalten etwas „hängen lässt“ und vor dem Aufsetzen erst wieder entwirrt werden muss.

Ist der Hercules allerdings erst mal in Position, sitzt er fest und bequem auf dem Kopf. Auch ist er durch das viele Plastik eher leicht. Die Polster der Ohrmuscheln sind dick genug um sich an die Kopfform anzupassen und schließen gut ab. Der Anpressdruck der Ohrmuscheln ist im Mittelfeld anzusiedeln. Sie drücken schon spürbar gegen den Kopf, allerdings hat der Druck bei mir erst bei sehr langen Hörsessions etwas gestört. Positiv daran ist in jedem Fall, dass der Kopfhörer gut vor Außengeräuschen abschirmt.

Verglichen mit dem Sennheiser HD 25-1 II liegt der Hercules in Sachen Isolation nahezu gleich auf, dämpft nur in den Höhen etwas weniger Außengeräusche ab.

 

Einseitiges Hören und zweiseitiges Verknoten:

Durch die zwei Gelenke lassen sich die Ohrmuscheln in nahezu alle Richtungen drehen. Einseitiges Hören ist mit diesem Kopfhörer also ohne Probleme möglich. Auch ist der HDP M1001 flexibel genug für schnelles Hochheben der Ohrmuschel beim Tragen um den Hals.

Da die Gelenke jedoch kaum einen Wiederstand haben, dreht sich beim einseitigen Hören manchmal die zweite Ohrmuschel nach Innen und stellt sich quer. Will man den Kopfhörer dann wieder ganz aufsetzen, so muss man erst die zweite Ohrmuschel wieder richten. Ob das ein Problem ist hängt natürlich stark vom eigenen Trageverhalten ab.

In jedem Falle fraglich ist jedoch wie lange die Kunststoffgelenke dem harten Alltag eines Mobile-Djs, der ständig von Location zu Location pendelt, standhalten können. Für Gig-DJs sollte die Stabilität bei etwas sorgsamer Handhabung aber reichen.

 

Klingt so:

Insgesamt hat der Hercules HDP DJ-Pro M1001 ein recht ausgewogenes Klangbild, das seine Höhepunkte bei hohen Lautstärken und elektronischer Musik hat, im Übergang von Höhen zu Mitten hörbar abfällt, und im Tieftonbereich großen Tiefgang und durchschnittliche Straffheit hat.


Im Detail heißt das:

Die Höhen sind, gerade verglichen mit analytischeren Kopfhörern wie dem Sennheiser HD 25-1 II beim HDP DJ-Pro M1001 weniger scharf und haben weniger Detail. Feinheiten und vor allem Macken im Track lassen sich schwerer identifizieren. Gerade bei akustischer Musik hört man eben nicht jeden Beckenanschlag im Detail heraus, sondern die Darstellung verdumpft etwas und ist flacher. Dadurch ermüdet das Gehör allerdings auch weniger schnell, was in langen DJ-Nächten von Vorteil ist. Tatsächlich wirkt gerade der Hochtonbereich bei vielen Kopfhörern auf hohen Lautstärken störend, da zu scharf. Nicht so beim Hercules. Für angenehmes oder lautes Hören ist die Höhen-Performance gut.

In den Mitten ein ähnliches Bild, nicht so analytisch sondern ein bisschen zurückhaltend zeigt sich dieses Spektrum solidarisch zum Hochtonbereich. Beispielsweise der Anschlag einer Snare Drum hört sich durch die Hercules DJ-Pro M1001 eher an als hätte der Schlagzeuger keine Lust gehabt, während sie beim Sennheiser HD 25-1 II satt klatscht. Genau wie die Höhen überzeugt aber auch der Mitteltonbereich durch eine recht ausgewogene und lebendig-realistische Darstellung durch das Frequenzband.

Der Tieftonbereich reiht sich ebenso in dieses Klangbild ein. Kicks und Bassanschläge kommen weniger knackig durch als bei analytischen Kopfhörern, wirken dafür aber, gerade auf hohen Lautstärken, ziemlich fett und breit. Der Hercules HDP DJ-Pro M 1001 wirkt softer im Ohr, statt jedes Haar darin durch gezielte Bassimpulse zum Wackeln zu bringen. Das mag auch mit den großen 50mm Treibern zusammenhängen. Entlohnt wird man für den etwas niedrigeren Detailgrad allerdings mit ordentlichem Tiefbass, der so richtig tief runter wummert.

In Sachen Stereoortung bewegt sich der Kopfhörer im Mittelfeld. Die virtuelle Bühne nach links und rechts hat eine ordentliche Breite, dennoch sind die Instrumente im Stereobild nicht herausragend von einander getrennt, wie andere Kopfhörer in dieser Preisklasse das hinbekommen.

 

Klanglich profitieren die Hercules Headphones also von hohen Lautstärken, elektronischen Musikrichtungen und langen Hörsessions. Bedingungen also, wie sie meist im natürlichen Lebensraum des DJs zu finden sind.

 

Fazit:

Hercules hat mit dem HDP DJ-Pro M1001 einen interessanten Kopfhörer auf den DJ Markt geworfen, der mit seinem unaufdringlichen aber breiten und Tiefbasslastigen Klang gerade unter den Vielhörern einige Anhänger finden sollte. Analytiker ist er nicht, dazu fallen die Höhen zu stark in die Mitten ab. Gute Isolation, ein flexibler Aufbau und guter Klang bei hohen Lautstärken machen ihn aber zum guten Werkzeug für Gig-DJs. Wegen des hohen Preises und dem speziellen Klang, vor dem Kauf am besten erst einmal probehören.

 

Plus:

  • Design
  • Tragekomfort
  • gute Abschirmung von Außengeräuschen
  • klanglich geeignet für langes und lautes Hören
  • beidseitig tragbares Kabel mit Telefonschnur
  • Adapter + Tasche dabei
  • einseitiges Hören, hohe Flexibilität, klappbar

 

Minus:

  • viel Plastik, Gelenke könnten auf Dauer leiden
  • teilweise ungewolltes Verdrehen der Ohrmuscheln

Preis: Ca. 150€ (Stand 04/12)

 

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen