Test: Shure SRH 440 professioneller, aber günstiger Studio-Kopfhörer

Test: Shure SRH 440 professioneller, aber günstiger Studio-Kopfhörer

1 2726

Test: Shure SRH 440

Shure, eine der führenden Firmen in der professionellen Studio– und Bühnentechnik im Audiobereich bringt mit dem Shure SRH440 einen neuen Studio-Kopfhörer auf den Markt der mit herausragender Soundrepdoduktion und hohem Tragekomfort für die nächsten Recording-Sessions eingekauft werden soll. Unsere Erwartungen sind hoch auch wenn der Preis mit 99€ recht niedrig ist für einen professionellen Studio-Kopfhörer. Hier unser Testbericht.

[singlepic id=360 w=500 h=440 float=center]

Außen:

Schwarzer, matter Kunststoff bildet das Grundgerüst für den Shure SRH440. Ein Massiver, in Kunstleder eingelassener Bügel mit klappbaren Ohrmuscheln verleiht diesem Kopfhörer ein Gefühl von Wertigkeit und Stabilität. Gleichzeitig ist er sehr flexibel und frei biegsam. Die klappbaren Ohrmuscheln können zur Mitte hin eingezogen werden so, dass der Kopfhörer weniger Platz beim Transport wegnimmt. Für Dickköpfe ist der Kopfhörer größenverstellbar. Die Raster sind dabei etwas sehr leichtgängig und könnten ab und an verrutschen.

Der Kopfhörer ist in einer geschlossenen Bauform gefertigt. Ein Lederüberzug umschließt das Ohr an und schirmt so Außengeräusche effektiver ab, als es Stoffüberzüge können.

[singlepic id=359 w=500 h=440 float=center]Das Klinkenkabel ist spiralförmig geschwungen und damit flexibel in der Länge. Außerdem  ist es recht dick und vom Kopfhörer abschraubbar.

Den etwas härteren Studioalltag sollte es also überleben können. Falls doch mal ein Heavy Metal Bandmitglied das Kabel durchbeißt, kann nur dieses separat nachbestellt werden und nicht der ganze Kopfhörer muss gleich in die Tonne wandern. Außen geführt sind die etwas dünneren Kabel vom Bügel zur Ohrmuschel. Grundsätzlich das eine Schwachstelle. Gerade beim schnellen Abnehmen und Aufsetzen könnte dieses dünne Kabel abreißen.

DJs werden mit dem SRH 440 durch die große Flexibilität und die Bauweise auf ihre Kosten kommen. Mit im Lieferumfang sind übrigens noch ein schraubbarer Adapter auf große Klinke und eine Stofftasche für den sicheren Transport.

[singlepic id=362 w=300 h=440 float=center]

Klanglich:

Von einem Studio-Kopfhörer erwartet man im Normalfalle eine lineare Wiedergabe ohne große Hi-Fi Sperenzchen wie einen über fetten Bass oder besonders kräftige Mitten. Der aufnehmende oder die Crew im Regie-Raum soll die Aufnahme beurteilen können welche gerade vom Musiker eingespielt wurde.

Der Shure SRH 440 macht sich in Sachen Linearität und Auflösung recht gut. Höhen werden bis in die sehr hohen Frequenzen klar wiedergegeben und wirken nicht überspitzt wie beispielsweise beim Sennheiser HD 25-1 II eher der Fall. Mitten sind ausgewogen und präsent. Gerade Stimmen werden mit hoher Auflösung und Detail wiedergegeben. Auch bei  sehr großvolumiger Musik mit vielen Instrumenten kann man hier noch den Snair-Schlag und die verzerrte Gitarre separat heraushören und beurteilen. Auch das Stereofeld ist recht gut wahrnehmbar. Pannings und die Positionierung von Instrumenten ist klar herauszuhören.

Im Bassbereich schlägt sich der Shure ebenso gut. Kicks und Tiefe Bass-Passagen sind klar, drücken allerdings für unseren Geschmack allerdings etwas zu wenig. Das begünstigt zwar allgemein die übrigen Freqeunzbereiche, da sie weniger durch laute Basstöne überdeckt werden, führt aber gerade im Tieferen Bassbereich zu etwas Ungenauigkeit beim Abhören. Eine Beurteilung ist hier nicht mehr ganz auf hohem Niveau möglich. Da reicht der Sennheiser HD 25-1 II oder der Klassiker Beyerdynamic dt 990 doch noch etwas weiter herunter. Beide schirmen auch etwas besser ab als der Shure SRH 440. Gerade in etwas lauterer Umgebung sind die Ohrpolster doch nicht dick genug um die Ohren komplett zu umschließen und vor Außengeräuschen abzuschirmen. Das könnte auch der Grund für die etwas zu kurz geratenen Tiefen Bässe sein. Da aber jeder eine andere Kopfform hat sind solche Dinge höchst individuell. Selbst hören und Probetragen ist, wie bei jedem Kopfhörer, die beste Möglichkeit das herauszufinden.

Insgesamt macht sich das Klangbild des Shure SRH 440 gut. Es fehlt etwas an Detail im Vergleich zu teureren Kopfhörern. Mittelmaß ist er allerdings auch nicht. In seiner Klasse kann sich die Klangwiedergabe schon sehen lassen

[singlepic id=367 w=400 h=440 float=center]

Tragekomfort:

Wo wir grade schon beim Sitz waren. Die Ohrmuscheln umschließen zwar das gesamte Ohr, könnten aber wie schon erwähnt etwas dicker sein um komplett abzuschließen. Auch sind die Polster etwas steif geraten. Das Polster um den Bügel ist ebenfalls etwas zu dünn ausgefallen. Man merkt doch schon deutlich den etwas punktuell aufliegenden Bügel.

Neben diesem Druck könnte bei längeren Sessions außerdem Wärme eine Rolle spielen. Unter dem Kopfhörer wird es, durch die geschlossene Bauform schon etwas wärmer als bei halboffenen Modellen. Der Anpressdruck der Ohrmuscheln ist hingegen eher sanft geraten und wird so auch bei längerem Tragen nicht stören, zumal die Polster nicht direkt auf dem Ohr aufliegen sondern es umschließen.

[singlepic id=366 w=320 h=240 float=center]

 

Fazit:

Wenn es auch einige Kleinigkeiten gibt, die uns nicht ganz so gut gefallen haben ist der Shure SRH 440 ein sehr solider Studio-Kopfhörer. Das lineare und klare Klangbild überzeugt, liegt aber etwas unter dem hohen Niveau von teureren Kopfhörern. Dennoch machen ihn der Gesamteindruck und der attraktive Preis zu einem guten Angebot. Mit 99€ liegt dieser im unteren Segment für hochqualitative Kopfhörer. Wir empfehlen: Probetragen, Probehören und selbst überzeugen.

[singlepic id=358 w=280 h=240 float=right]Plus:

  • klanglich Gut. Linear, recht klar und mit Details
  • gute Verarbeitung
  • attraktiver Preis

 

Minus:

  • Etwas wenig Druck im Tiefen Bassbereich
  • Ohrpolster und Bügelpolster etwas zu dünn.

Preis: ca. 99€ (Stand 10/2011)

Herstellerseite:

Preis und Infos bei Amazon

 

[nggallery id=39]

1 Kommentar

Antwort hinterlassen