TEST: Ultrasone 20th Anniversary Pro 650 geschlossener Kopfhörer

TEST: Ultrasone 20th Anniversary Pro 650 geschlossener Kopfhörer

2 2050

Test: Ultrasone Anniversary Kopfhörer 

Das deutsche Unternehmen Ultrasone ist nunmehr seit 20 Jahren auf dem Markt für Kopfhörer, sowie DJ & Studio Equipment aktiv. Grund genug zum Geburtstag einen Kopfhörer mit speziellem „20th Anniversary“ Design, in einer Limited Edition, auf den Markt zu bringen. Basierend auf dem Ultrasone Pro 650, entstand aus dieser Idee der Ultrasone Anniversary, welcher uns zum Test vorliegt.

[singlepic id=422 w=500 h=440 float=center]

[singlepic id=432 w=500 h=440 float=center]

Auf den ersten Blick:

Verpackt ist der Ultrasone Anniversary in einer robusten und geräumigen Kunststofftasche mit Stoffüberzug. Den Reißverschluss aufgezogen, zeigt sich der Anniversary mit seinen flachen und außergewöhnlich gefärbten Ohrmuscheln. Orange hier die Farbe des mutigen Trägers, der mit diesen Headphones definitiv aus der Masse heraussticht.

Neben dem Kopfhörer liegen der weich ausgepolsterten Tasche außerdem gleich zwei Kabel und zwei Ersatzpolster für die Ohrmuscheln bei. Da die Kabel an den Anniversary anschraubbar sind, hat Ultrasone hier gleich zwei separate Kabel für kleine und große Klinke eingepackt. Damit erspart man sich das geschraubte bei den Adaptern, muss aber gleich das ganze Kabel wechseln wenn man statt mit dem Interface mal mit dem Laptop hören will. Positiv an diesen zwei separaten Strippen ist jedoch, dass das Kabel für den 6,35mm Klinkenstecker mit einer Telefonschnur daherkommt. Das flexible Kabel ist Praktisch für den Einsatz im Studio oder beim Auflegen.

Als kleines Schmankerl findet sich zusätzlich eine Audio CD mit verschiedenen Produktionen von Ultrasone und verwandten im Netz der Tasche. Das Netz kann zusätzlich für den Transport von Kabeln oder Adapter etc. verwendet werden. Die Tasche und ihr Inhalt bekommen jedenfalls schon mal volle Punktzahl.

 

Der Kopfhörer und sein Tragekomfort:

[singlepic id=428 w=500 h=440 float=center]

Wenn auch groß, so ist der Ultrasone Anniversary kein Schwergewicht. Leichter, aber robuster schwarzer Kunststoff bestimmt die Materialauswahl.

Der Bügel hat ein mit Kunstleder überzogenes Polster und ist sehr flexibel biegbar. Die übliche Größenverstellbarkeit leisten die leichtgängigen Schieberaster. Am Übergang des Bügels zur Ohrmuschel sorgt ein Gelenk für die nötige Bewegungsfreiheit. Die Ohrmuscheln lassen sich sowohl flach zur Seite, als auch hochkant zur Mitte hin einklappen. So gefaltet nimmt der klobige Ultrasone schon weniger Platz weg und lässt sich gut transportieren.

[singlepic id=430 w=300 h=240 float=right]Die Polster der Ohrmuscheln sind ebenso mit Kunstleder überzogen und recht bequem beim tragen. Für meinen Geschmack hätten sie dennoch ein kleines Stück dicker sein können. Einerseits erhöht dies den Tragekomfort noch ein wenig, andererseits passt sich das Polster so noch besser der Kopfform an. Manchmal hat der Kopfhörer durch das etwas flache Polster nicht 100% abgeschlossen und lies so Außengeräusche eindringen. Wie schon erwähnt ist dieser Eindruck aber von der eigenen Kopfform abhängig. Hier empfiehlt sich wie immer: Selbst ausprobieren.

Etwas Punktabzug gibt es noch beim Kabel. Die schon erwähnte Telefonschnur sitzt beim Kabel mit der großen Klinke leider etwas weit oben am Kopfhörer. Dadurch zieht das Gewicht der verdrillten Schnur am Kopfhörer, wodurch dieser wiederrum auf der linken Seite schwerer wird. Die Telefonschnur etwas weiter unten zu platzieren wäre sicherlich nicht falsch gewesen.

Insgesamt ist die Verarbeitung des Ultrasone schon hochwertig, kann aber nicht über einen leichten Anflug von günstigem Plastik hinwegtäuschen. Aus den verwendeten Materialien haben andere Kopfhörer schon mehr rausgeholt.

 

Klangeindrücke:

Mit wenigen Worten beschrieben hat dieser Kopfhörer ein sehr fettes, breites Tiefenfundament, präsente aber nicht kristallklare Höhen und einen etwas sanften Mittenbereich.

Gehen wir einmal gemeinsam von oben nach unten durch das Spektrum.

[singlepic id=431 w=500 h=440 float=center]

Begonnen mit den Höhen stellt der Ultrasone diese präsent im Klangbild vor. In Sachen Klarheit könnte hier aber noch etwas nachgeholfen werden. High-Hats beispielsweise verzerren ein wenig in den oberen Frequenzen und sind nicht ganz Brillant. Zischlaute und hohe Stimmen sind durch diese Wiedergabeeigenschaft ebenso etwas sanfter als bei präzisen Studio-Kopfhörern.

Die Mitten erweisen sich nach längerem Hören als, für meinen Geschmack etwas zu unlebendig. Stimmen stehen, verglichen mit den starken Tiefen und den deutlichen Höhen, etwas hinten an. Man hat weniger das Gefühl die Musik zum greifen nahe zu haben, sondern sie wirkt durch diesen unlebendigen Mittenbereich etwas dumpfer und weniger plastisch.

Die Tiefen hingegen können deutlich punkten. Wenn auch Bassgitarren gerade im oberen Spektrum etwas an Lebendigkeit vermissen lassen, stellt der Ultrasone die sehr tiefen Töne druckvoll und deutlich dar. Auch einer Bassdrum, Tiefen elektronischen Bässen, oder einer Explosion bei Filmen zuzuhören, wird zur wahren Freude. Gerade bei letzteren rummelt und wummert es unter den großen Ohrmuscheln nur so richtig. Echtes „Mitten drin Gefühl“ kommt auf.

Dafür muss man das Interface oder den Player jedoch etwas mehr als gewöhnlich aufdrehen. Der Ultrasone verlang einen höheren Eingangspegel als so manch anderer Kopfhörer.

[singlepic id=435 w=500 h=440 float=right]

Zusammenfassend kann man klanglich den Ultrasone nicht für einen Blindkauf empfehlen. Die eigenen Vorlieben spielen hier wieder eine Rolle. Wer gerade den tiefen Bassbereich deutlich abgebildet haben möchte und wem die meisten Kopfhörer eh zu scharf in den Höhen und Mitten sind, dem könnte der Ultrasone richtig gut gefallen. Allen anderen kann man ihn aufgrund der schon etwas unpräsenten Mitten nicht ohne Einschränkung empfehlen.

 

Fazit:

Seine großen Stärken liegen in den Tiefen Bässen, welche der Ultrasone Anniversary bei richtigem musikalischem oder filmischem Futter, einem nur so um die Ohren haut, dass es eine wahre Freude ist. Mitten und Höhen sind jedoch, wenn auch von hoher Klangqualität, etwas unlebendig und somit Geschmackssache. Ein netter Farbakzent im Design und der überzeugende Tragekomfort machen ihn also zu einer Runden Sache mit ein paar Ecken.

[singlepic id=437 w=300 h=240 float=right]

Plus:

  • Tiefgang
  • Verarbeitung, Polster
  • großer Lieferumfang
  • Sammlerstück
  • große, umschließende Ohrmuscheln

 

Minus:

  • unlebendige Mitten
  • Telefonschnur etwas nah am Kopfhörer
  • hoher Wiederstand

 

Preis: ca. 140€ (Stand 12/2011)

Preis und Infos bei Amazon.de

 

2 Kommentare

Antwort hinterlassen