Tags Posts tagged mit "X5"

X5

0 14688

Der FiiO X5 Second Generation ist ein mobil nutzbarer Audio Player für hochauflösende Musikformate. Hierzu gehren die Formate FLAC, ALAC, WAV und WMA. Genutzt werden kann er aber auch als digitaler und analoger Wandler am Computer. Im Vordergrund steht der Preis. Für knappe 400€ bekommt man beim FiiO X5 der zweiten Generation vor Allem Klang geboten. In Sachen Design, Bedienung und Ausstattung wurden manche Kompromisse eingegangen. Ob sich der FiiO X5 2nd Generation nun lohnt, das finden wir im Test heraus.

Kleiner, leichter & wissenswert

Der FiiO X5 II ist kleiner, leichter und leistungsfähiger als sein Vorgänger und bietet gegenüber diesem 40 Prozent mehr Akkukapazität, das Abspielen von nativem DSD64/128 und SACD ISÓs durch die neue DAC Architektur und den sehr guten Klirrfaktor von 0,000015 Prozent.

Zudem ist er um 15 Prozent leichter und um 12 Prozent kleiner als sein Vorgänger, was allerdings eher im direkten Vergleich auffällt. Noch immer ist der X5 kein Leichtgewicht und auch kein kleiner Spross. Er passt aber so gerade noch in die Hosentasche. Er bietet eine Unterstützung von Headsets nach dem CTIA Standard zu Fernbedienungen nach Pay, Pause, Skip usw. und ist zudem nutzbar als USB DAC.

Bildschirmfoto 2015-11-26 um 12.43.37 Bildschirmfoto 2015-11-26 um 12.43.48

Bedienung & Display

Bedient wird der FiiO X5 über die neue Firmware. Die hat im Vergleich zum Vorgänger ein Facelift bekommen und sieht nun schon ein bisschen besser aus.
Die Menüführung ist simpel, fällt grundsätzlich leicht und kann mit den vier, symmetrisch angeordneten silbernen Tasten durchgeführt werden. Das mechanische Rad in der Mitte (es dreht sich mit) kontrolliert die Lautstärke oder die Bedienung in den Menüs. Der “OK-Knopf” in der Mitte des Drehrades lässt die abgespielten Musiktitel jederzeit pausieren und wieder fortsetzen.

Sollen kompliziertere Manöver, wie das Durchscrollen durch mehrere hunderte Titel, durgeführt werden, fallen erste Schwächen in der Bedienung auf.
Beschleunigtes Scrollen, beispielsweise wie bei iPods, gibt es nicht. Das kann dann bei langen Listen zum Geduldspiel werden.
Die Benennung von Titeln mit Metadaten ist ebenfalls erforderlich, sodass der Player diese ordentlich darstellen kann.
Zudem gibt es die gewohnten Menüs zum Hinzufügen von Titeln zu Playlists, Favorisierung ect. Ebenfalls an Board ist ein Equalizer sowie Einstellungen für alle relevanten Eigenschaften wie die Helligkeit und das Display Timeout. Die Helligkeit des Displays ist übrigens besser geworden und das Display lässt sich nun auch draußen gut ablesen. Direkter Sonnenschein benötigt jedoch noch immer Augenkneifen, um etwas erkennen zu können.

Bildschirmfoto 2015-11-26 um 12.44.10

Bildschirmfoto 2015-11-26 um 12.43.57

Zum Display sei gesagt, dass es im Wesentlichen ausreicht. Die etwas niedrige Auflösung wurde auch in dieser Generation nicht erhöht, was bei näherem Hinsehen das Bild etwas körnig wirken lässt. Es ist jedoch klar, dass FiiO hier einfach keinen Wert auf blinken und Glitzer legt, sondern dem Käufer lieber einige Euro spart, oder diese in bessere Bausteine für den Klang investiert.
Der FiiO X5 II besitzt keinen internen Speicher sondern setzt auf die zwei Micro-SD-Karten-Slots. Diese sind an der Unterseite des Audioplayers angebracht und können 128GB karten empfangen.
Die Übertragung von neuer Musik empfehle ich per USB Kartenlesegerät. Über den X5 direkt kann es etwas länger dauern. Zudem ist er nur mit USB 2.0 ausgestattet.

Materialien

Rein optisch gesehen ist der FiiO X5 nicht der filigranste unter den erhältlichen Audioplayern. So ist er größer als normale Smartphones und passt gerade so in die Hostentasche. Auch das Gewicht ist höher als man es von anderen Audioplayern her kennt. Die Größe und das Gewicht lässt den Nutzer jedoch bewusst spüren, das beim Bau des FiiO X5 nur sehr werthaltige Materialien verbaut wurden und man somit etwas Werthaltiges in seinem Besitz hat. Anstelle von Plastik wird hochwertiges Aluminium verwendet, was den FiiO X5 widerstandsfähiger gegen äußere Einflüsse macht. Das gebürstete Aluminium auf der Rückseite des FiiO X5 lässt ihn zudem viel hochwertiger Aussehen.

Trotz des höheren Gewichtes ist er dennoch nicht zu schwer, um unterwegs oder auf Reisen zu einem „Klotz in der Tasche“ zu werden. Äußerlich gesehen ist er ein deutliches Upgrade zum X3 und wirkt elegant, wenn auch ein bisschen klobig.
Zum äußeren Schutz gehört ein Silikonüberzug zum Lieferumfang des FiiO X5. Dieser ist äußerst praktisch und kann sehr schnell aufgezogen und abgezogen werden.

FiiO X5II_a

 

King of Klang?

Er beherrscht die gängigsten verlustfreien Hight Resulotions Formate wie DSD, APE, FLAC, ALAC, WMA und WAV und arbeitet bis 192 khz und 24 Bit und ermöglicht so auf dem Papier erst einmal Klangqualität vom Feinsten.
Zuerst: Wir sollten den X5 II nicht mit Kalibern wie den Astell & Kern Playern vergleichen. Er ist und bleibt ein Budget Player, allerdings einer am oberen Ende der Fahnenstange. Stattdessen möchte ich eher die Frage stellen: Ist Er der beste FiiO?

Im Vergleich zum X5 erste Generation kann ich nur kleine klangliche Unterschiede feststellen. Beide klingen sehr offen, haben gute Bühne und spielen detailreich und brillant auf. Die Tiefen sind dynamisch, haben gutes Detail und matschen nicht zusammen. Beide Player liefern ordentlich ab. Vor allem bei klassischer und akustischer Musik, in denen die Nuancen wirklich hörbar sind. Geht es besser? Klar, jedoch wird’s dann meist wesentlich teurer. Wer MP3 Player, Smartphone oder Einsteiger High-Res Player wie den X1 gewohnt ist, der wird erstaunt sein, guter Kopfhörer vorausgesetzt.

Bildschirmfoto 2015-11-26 um 12.44.23

FiiO X5II_c

Es sind schon unterschiede zwischen erster und zweiter Generation da, jedoch sind diese wirklich sehr fein. Ein Beispiel ist, dass der X5 2nd Generation ein bisschen offener klingt und etwas mehr „Bühne“ hat. Wer die erste Generation sein Eigen nennt, muss wegen aufgrund des Klang jedoch nicht zur zweiten Generation wechseln.

Anders sieht es im Verglich zum X3 II aus. Der schneidet für seinen Preis ebenfalls sehr gut ab, hier kann der X5 II jedoch noch eine Schüppe drauf legen. Das Klangerlebnis ist doch leicht offener und definierter, gerade in den Details. Der X3 klingt hingegen ein kleines bisschen verschlossener und ein bisschen „mumpfiger“ in den Details. Dennoch ist die Performance immer wieder erstaunlich gut, selbst vom X3.

Klanglich ist der X5 II also jeden Euro wert. Die Klangperformance ist schon wirklich sehr gut. Wer total puristischer Audio-Enthusiast ist, wird sicherlich noch einige Haare in der Suppe finden. Für den Preis ist der X5 II jedoch wirklich gelungen.

Aktueller Preis und mehr Infos:

FiiO X5 II mobiler High Res Musik Player – USB DAC – DSD, WAV, FLAC, MP3

Price: EUR 399,00

4.5 von 5 Sternen (30 customer reviews)

1 used & new available from EUR 399,00

FiiO X1 Test (Link)
FiiO X3 II Test (Link)
FiiO X5 Test (Link)

Am besten beim deutschen Distributor NT Global kaufen im FiiO Shop.

Bildmaterial Copyright FiiO

0 12929

Der FiiO X5 ist das Upgrade zum FiiO X3, den wir vor einiger Zeit hier schon recht ordentlich gefeiert haben. Lossless Audio Player zu güntigen Preisen gibt es mittlerweile allerdings schon ein paar mehr und auch FiiO erweitert sein Lineup mit dem X5 nun um einen höherwertigeren Audio Player. Im Test zeige ich euch was der X5 kann und ob ihr ihn euch holen solltet.

 

Überblick

Der FiiO X5 ist ein portabler Audio Player für gängige Lossless Formate wie WAV oder FLAC (Mp3 und co werden auch gespielt). Die maximale Auflösung des Players geht bis zu 192K/24Bit und ist damit nicht nur studiotauglich sondern eben auch für die High-End Audio Liebhaber unter uns geeignet, die sich bei 320K Mp3 über die niedrige Qualität aufregen. Neben der schieren Auflösung wurden hochqualitative Komponenten vom DAC mit Preamp eingebaut. Der DAC kommt von TI (PCM1792A). Ein Dual Core Prozessor soll außerdem die etwas niedrige Performance vom FiiO X3 verbessern.

Der FiiO X5 ist ein recht großer Player und legt in Gewicht (200g) und Abmessungen noch mal eins auf den X3 drauf. In die Hosentasche stecken wird damit schon schwer. Zu groß um ihn mitzunehmen ist er aber auf keinen Fall. Auf den ersten Blick wirkt der Player sehr aufgeräumt und robust. Das glossy Display passt sehr schön zum matten schwarzen Aluminium des Gehäuses. Einzig die gebürstete Rückseite fällt ein bisschen aus dem Muster.

Das Herzstück des Players ist ein recht, mechanisches großes Scroll-Wheel mit noppiger Oberfläche. Darum herum angeordnet sind vier Knöpfe ohne Beschriftung und ein Knopf in der Mitte. Das Scroll-Wheel fühlt sich leider beim Benutzen nicht ganz so hochwertig an wie der Rest des Players. Es ist ein wenig wabbelig und ich frage mich ob es sich auf lange Dauer abnutzen wird. Auf der Rechten Seite befinden sich zwei Knöpfe für die Lautstärkenregelung. Die lässt sich nämlich nicht über das Scroll-Wheel einstellen.

Einen internen Speicher gibt es nicht, dafür aber zwei Micro-SD Karten Slots die aktuell bis zu 2x128GB unterstützen und noch bis zu 2x512GB unterstützen werden, sobald das verfügbar ist.

Als Anschlüsse stehen auf der Oberseite stehen Kopfhörer Ausgang (3,5mm Klinke), Line-Out und Koaxial Out socket zur Verfügung.

Neben der Nutzung als mobilen Audio Player kann der X5 auch als standalone DAC genutzt werden. Ein entsprechendes Kabel liegt im Lieferumfang bei. So lassen sich die hochwertigen Komponenten auch für das Abspielen von Dateien vom Computer direkt nutzen. Gute Idee, ist die Frage ob man das in der Relaität wirklich macht.

Der Akku hält bis zu 12 Stunden durch und lädt bedingt durch die Kapazität von 3700mAh schon eine Weile bis er voll ist.

 

 

Bedienung und Menü

FiiO Verspricht ein wesentlich verbessertes UI und Menüführung durch das Scroll-Wheel und einiger Updates gegenüber dem Fiio X3 der schon ein bisschen kompliziert zu bedienen war.

Das Display hat eine Auflösung von 400×360 Pixeln und ist damit nicht besonders hochauflösend aber absolut ausreichend. Etwas störend finde ich persönlich die dicken schwarzen Ränder an der Seite. Hier hätte ich ein 16:9 Display erwartet, stattdessen ist nur ein 4:3 Display drin.

Die Navigation erfolgt halb intuitiv und halb kompliziert. Hier hat man nur halb aus den Fehlern des X3 gelernt. Der Startbildschirm navigiert durch die Hauptfunktionen wie Playback, Favoriten, Einstellungen usw. Das Scroll-Wheel lässt die einzelnen Punkte auswählen. Mit einem klick auf den Mittleren Button gehts dann z.B. in die Listenansicht der Musikstücke. Geordnet werden kann nach Artisten, Musikstücken, alle Songs oder Genre. Playback erfolgt ebenfalls durch Druck auf den mittleren Button. Soweit alles noch intuitiv. Das Display zeigt Track, Artist, Nummer, Playbackzeit usw. an. Auch das Cover wird dargestellt soweit in das File eingebunden.

Danach wird’s jedoch kompliziert bzw. unübersichtlich. Die unteren beiden Knöpfe sind für vor oder zurück in den Menüs oder den Tracks gedacht. Eine einfache Beschriftung oder Pfeile sind nicht angebracht, sollten aber da sein. Die oberen beiden Knöpfe haben verschiedene Funktionen. Während des Playback kann durch den linken oberen Knopf ein zweites Menü geöffnet werden in dem sich der Track favorisieren lässt, zu Playlist hinzufügen lässt ect. Der rechte obere Knopf öffnet die Playlist in der ich mich gerade befinde, beispielsweise mein Album das abgespielt wird. Ebenfalls bringt geht’s bei langem Drücken zum Startbildschirm zurück. Das ist alles nicht mehr so intuitiv und sollte daher wenigstens beschriftet werden.

Beim Navigieren durch die Menüs ist der Prozessor des X5 schnell genug. Beim kalten Laden von Tracks, die nicht als nächstes in der Playlist dran sind, vergehen allerdings 2-3 Sekunden für ein FLAC File. Das ist schon einiges. Ist der Player aus, so braucht er außerdem knapp 5 Sekunden zum startbildschirm. Ein anderer Schnitzer ist die Unmöglichkeit die Lautstärke zu regeln wenn das Display aus ist. Das war beim X3 schon der Fall. Das bedeutet zuerst muss einmal auf den Lautstärkenknopf gedrückt werden, damit das Display einschaltet, und erst anschließend beim zweiten Drücken nimmt der X5 auch den Befehl für die Lautstärkenregelung an. Beim FiiO X3 habe ich das noch verziehen, beim X5 finde ich es allerdings nicht mehr ganz angemessen.

Sehr genau einstellen lässt sich die klangliche Wiedergabe über einen grafischen 10Band EQ. 120 Lautstärkenstufen ermöglichen außerdem ein sehr präzises Einstellen der Lautstärke. Super schnelles Erhöhen geht jedoch durch die eingeschränkte Bedienfähigkeit der beiden Lautstäken-Tasten nicht.

 

Klang

Neben der Bedienung noch immer der wichtigste Punkt am FiiO X5 ist der Klang. Es ist gut hier zu sehen, dass FiiO die Produkte konstant weiterentwickelt und gegenüber dem X3 einiges mehr an Klanglicher Leistung rausgeholt hat.

Ich finde den Klang des X5 zuerst einmal natürlich sehr hochwertig und hochauflösend durch die pure Tatsache dass er Lossless Files auf hohen Auflösungen wiedergeben kann. Geht man etwas mehr ins Detail so würde ich den Klang des X5 als etwas verträglicher, doch sehr brillant und klar und eher dunkel in der Tonalität beschreiben. Ähnlich wie der X3 auch fühlt sich der Klang etwas nostalgischer an und hat eben einen gewissen Charme dadurch, der allerdings nicht ganz 100% linear und neutral ist. Das muss nicht schlecht sein, ich zum Beispiel finde dass der Klang weniger ermüdend und eben charaktervoll ist. Nur in den ganz feinen Details könnte die Wiedergabequalität noch höher sein. Gleiches gilt für die hohen Lautstärken bzw. Wiedergabe mit hochohmigen Kopfhörern. Hier haben andere Lossless Player schon noch ein wenig höheres Detaillevel, kosten jedoch meist auch deutlich mehr, wie z.B. der Astell & Kern 100 Mk2, den ich solang noch jedem auf höherem Budget ans Herz legen kann bis ich den iBasso DX90 auch mal im Vergleich gehört habe. Klanglich positioniert sich der X5 in jedem Fall vor dem X3 und knapp noch hinter den AK Modellen.

 

 

Fazit

Nun es fällt mir mal wieder nicht leicht alle diese oben genannten Aspekte in eine Endnote zu quetschen, da der FiiO X5 nun wirklich eine ganze Menge an Aspekten aufweist. Letztendlich lande ich bei einem „Gut“. Die Soundqualität in Relation zum Preis ist definitiv sehr gut. Der FiiO X5 klingt brillant, klar allerdings eher unaufdringlich und ein wenig nostalgisch im Charakter. Ein brutaler Analytiker ist er nicht. Einige Schnitzer in der Menüführung, der CPU Performance und der Bedienung finde ich jedoch wirklich unnötig. Schaut euch mal auf Youtube ein paar Videos zur Menüführung an. Wenn euch diese Einschränkungen nicht stören dann holt euch den X5.

Bilder copyright FiiO – FiiO bei HiFi Passion

Aktueller Preis und mehr Infos 

FIIO X5 High Resolution Musik Player

Price: EUR 200,00

4.1 von 5 Sternen (17 customer reviews)

1 used & new available from EUR 200,00

FRISCH UND HEISS

0 3260
Das Edifier R1800BT ist ein aktives Bluetooth Lautsprechersystem, bestehend aus zwei Bassreflexlautsprechern und einer Gesamtleistung von 70 Watt RMS. Für einen guten Klang sorgen...