EDIFIER Bric Connect Bluetooth im Test – Verdammt, der is gut!

EDIFIER Bric Connect Bluetooth im Test – Verdammt, der is gut!

1 2860

EDIFIERs Bric Connect Bluetooth Lautsprecher muss sich heute im Test behaupten. Und vorab gesagt, das Gerät hat mich schwer überrascht. EDIFIER hat ja als Marke in Deutschland noch immer den Status der Underdog. Die Firma produziert Lautsprecher,  die immer irgend ein Design Feature haben und meist einen echt guten Klang haben. Preislich bleiben sie trotzdem recht fair. Gleiches gilt für den Bric Connect, der aktuell so um die 90€ zu haben ist.

Der Bric Connect unterscheidet sich allerdings von den üblichen Bluetooth Lautsprechern Geräten, da hier kein Akku verbaut ist. Es gibt als Alternative allerdings ein Fach für 6 AA-Akkus oder Batterien. Aber seid so nett zur Umwelt und nehmt Akkus. Save the forrest und so…

IMG_3737

Überblick

Der Bric Connect ist ein etwas größerer Bluetooth Lautsprecher. Er ist etwa doppelt so lang wie ein Bose Soundlink Mini und ebenfalls doppelt so tief. Zum Mitnehmen eignet er sich trotzdem noch gut. Passt allerdings besser in die Sporttasche als in den Rucksack.

Als Farben gibt es Weiß und Schwarz. Das Design ist stimmig und passt in die aktuelle Zeit mit den rundlichen Formen. Abgesehen vom Schutzgrill auf der Vorderseite ist alles raues Plastik. Zusammen mit dem sehr leichten Gewicht von gerade einmal 1kg wirkt es nicht billig aber nun auch nicht herausragend hochwertig. Aber hey wenn dafür der Klang stimmt. Die Knöpfe sind aber sonst erstklassig verarbeitet und drücken sich sehr gut. Eine Status-LED zeigt auch den Betrieb an.

Auf der Unterseite dann wie gesagt das Batteriefach und ein Einschub für eine Fernbedienung. Vielen Dank dafür, so muss die nicht irgendwo herum fliegen. Die Fernbedienung kann alle Funktionen über Bluetooth steuern. Auf der Rückseite dann noch Stromanschluss für das externe Netzteil und ein Klinkenanschluss. Kabel ist im Lieferumfang dabei.

IMG_3740

Sonst gibt es keine weiteren erwähnenswerten Features. Die Ausstattung ist vollständig und wird durch die Fernbedienung noch ein bisschen ergänzt.

In Chrome Plastik an der Seite versprechen auffällige Bassreflex Trichter viel Klangvolumen. Bei dem noch eher kleinen Gehäuse und den nicht besonders großen verbauten Lautsprechern ist man gespannt was denn so raus kommt, wenn man den Bric Connect zum ersten Mal einschaltet. Allerdings haben auch andere Hersteller in der Vergangenheit schon bewiesen, dass es kein großes Gehäuse oder Lautsprecher braucht um ordentlich Tiefgang zu erzeugen. Ein Beispiel sei hier der etwas teurere Geek-Lautsprecher Creative SoundBlaster Roar.

IMG_3738

Klang

„Verdammt, der is gut!“ entweicht es mir nach dem ersten abgespielten Test-Musikstück. Tatsächlich überrascht der Bric Connect mit sehr voluminösem, klarem, lautem und schönen Klang. Hier die Details:

Die Höhen sind recht betont ins Klangbild gestellt und schon recht klar. Die Details reichen natürlich nicht an dedizierte Hochtöner heran, sind aber trotzdem gut. Die Höhen stehen dazu zwar deutlich im Klangbild, wirken aber noch so gerade nicht nervig wie das beim Klangholz „Get Together“ von House of Marley eher der Fall ist.

IMG_3739

Die Mitten sind betont in den oberen Mitten. Das unterstützt den hellen und klaren Klangeindruck. Hier und da kommen die Mitten mal ein bisschen ins Schwächeln und bilden nicht alle Details ab, für einen portablen Lautsprecher ist die Performance aber wirklich gut! Stimmen und Instrumente klingen weitgehend natürlich, dynamisch und offen.

Die Tiefen haben eine Betonung in den mittleren bis tieferen Tiefen. Das bedeutet der Bric Connect ist bemüht eher noch voluminöse tiefere Bässe darzustellen, und vernachlässigt dabei etwas das Volumen in den oberen Tiefen. Im Klartext: Die Bassgirarre brummt ganz ordentlich in den Tiefen mit, den fette Anschlag der Bass Drum wird allerdings etwas zurück gestellt. Das ist ein Tradeoff, den man in diesen Abmessungen nun mal eingehen muss. Ich finde er gelingt dem Bric Connect sehr gut. Das Volumen der Tiefen ist dadurch wuchtig und man erwartet eher schon einen kleinen Subwoofer statt diese kleine Box wenn man damit hört. Das gilt übrigens auch für elektronische Musik, deren Bassfundament wirklich gut abgebildet wird. Klar, wirklichen Tiefbass gibt es auch hier nicht. Jedoch kommt der Bric Connect für seine Bauweise und Komponenten schon echt weit runter.

IMG_3736

Das beste: Die Box ist auch in der Lautstärke sehr gut abgestimmt. Selbst auf höheren, raumfüllenden Lautstärken kann der Lautsprecher noch ohne großes Verzerren abspielen. Bei voller Leistung geht es dann etwas bergab.

Die Abstimmung ist ganz klar Hi-Fi und hat schon etwas Charakter. Am besten hören sich Popmusik und Rockige Stücke. Der Anwendungsbereich ist aber sehr breit. Auch Filme machen mit dem Bric Connect Spaß.

Aktueller Preis und mehr Infos zum Bric Connect:

1 Kommentar

  1. Hab den schon seit über einem Jahr. Unbedingt mal mit dem Equalizer rumspielen. Erst dann entfaltet der Lautsprecher sein volles Potenzial.

Antwort hinterlassen