FiiO E10K im Test – Kleiner USB DAC mit Verstärker

FiiO E10K im Test – Kleiner USB DAC mit Verstärker

0 5973

In diesem Kurztest meine Damen und Herren präsentiere ich Ihnen den FiiO E10K, das Upgrade des – man ahnt es schon- FiiO E10. Hierbei handelt es sich um einen portablen USB DAC Kopfhörer Verstärker. Wir haben also Soundkarte und Verstärker hier in einem formschönen und sehr kleinen Gerät. Was es für die knapp 80€ zu hören gibt, das zeigt nun der Test.

 

Überblick

Der FiiO E10K Olympus 2 kombiniert einen DAC – Digital-Audio-Converter mit einem Verstärker für den Desktop. Das bedeutet Der E10K übernimmt in der eigenen Hardware das Decodern und Umsetzen der Musik. Der Vorteil an einer solchen externen Lösung ist meist ein hochwertigerer Klang als es die eingebauten Soundkarten von Laptops beispielsweise meist bieten. Der eingebaute Umsetzer im FiiO E10K kommt von von Texas Instruments und hört auf den Namen PCM5102.

Das äußerliche Design ist wie von FiiO gewohnt eher minimalistisch ausgelegt, allerdings zeitlos schlicht. Gebürstetes schwarzes Aluminium bildet die Außenhaut. Neben einer hohen Robustheit macht das Gehäuse dadurch auch optisch was her und wirkt im Wesentlichen hochwertig.

Auf der Vorderseite thront der große analoge Lautstärkenregler der eine feine Justierung ermöglicht. In einer kleinen Vertiefung eingelassen befindet sich der 3,5mm Klinkenanschluss sowie ein Bass-Boost-Schalter, der bei Bedarf die Tiefen um +3db anhebt.

Auf der Rückseite finden sich ein Coaxial Out, ein Micro USB Anschluss für die Stromversorgung sowie ein Line-Out in 3,5mm Klinke und ein Gain Regler. Die Stromversorgung erfolgt komplett über USB. Auf diesem Weg kommen ebenfalls die Musikdaten zum E10K.

Im Lieferumfang enthalten sind 6 Gumminoppen zum Aufkleben sowie ein Micro-USB auf USB Kabel.

 

Klang

Im Hinterkopf sollte man hier den niedrigen Preis von unter 80€ behalten. Die Erwartungshaltung sollte also sein: Über dem Klang eines Notebooks, unter dem Klang eines ernstzunehmenden DACs in der Preisklasse 100€ aufwärts. Und dieses liefert der FiiO E10K auch. Der Klang ist hörbar besser als der eines MacBook und spielt feiner, klarer und definierter auf. Zudem zeichnet der E10K etwas warm in den Tiefen und Mitten was für ein angenehmes Hören zuhause durchaus zuträglich sein kann. Hier ist es natürlich wieder eine Geschmacksfrage, die auch vom verwendeten Equipment abhängig ist.

Zusätzlich gibt durch die erhöhte Leistung des Verstärkers weniger Pumpen auf hohen Lautstärken oder mit hochohmigen Kopfhörern.

 

Fazit

Der FiiO E10K hält was er verspricht. Ein robustes und schickes Design trifft auf eine gute DAC-Verstärker Kombination, die einen besseren Klang erzeugt als das die meisten Laptopsoundkarten schaffen. Wer also zum günstigen Preis einen kleinen DAC für seinen Kopfhörer sucht, wird mit dem E10K seine Freude haben.

Der FiiO E10K wird voraussichtlich im Oktober 2014 in Detuschland verfügbar sein.

Link zum deutschen Distributor des FiiO E10K

Link zum „alten“ Fiio E10

Bildmaterial Copyright FiiO

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen