Lasmex Beatblocc B-300 im Test

Lasmex Beatblocc B-300 im Test

0 1234

Lasmex ist hierzulande noch kaum bekannt, hat mit dem Beatblocc B-300 aber einen günstigen und robusten Bluetooth Lautsprecher abgeliefert. Ich schaue mir in diesem Test vor allem den Klang und kleine Kinderkrankheiten genau an.

 

Ausgepackt:

Der Beatblocc B-300 by Lasmex kommt mit sehr viel Zubehör.

  • Beatblocc Bluetooh 3.0 Stereo Lautsprecher
  • Micro-USB auf USB Kabel (stoffummantelt)
  • 3.5mm Klinkenkabel (stoffummantelt)
  • USB Ladegerät (sehr klein, 1 Ampere Ladestrom)
  • Stofftasche

Ein USB-Ladegerät hätte ich wirklich nicht erwartet, ist aber ein toller Zusatz zumal es wirklich klein ist.

Der Beatblocc selbst ist wie der Name schon sagt ein rechteckiger Block. Das sehr schichte Design gefällt und ist robust. Ein Dicker Gummiring und gelochte Metallgitter schützen das elektronische Innenleben. Sonst macht er optisch allerdings nicht viel her und wirkt ein bisschen einfallslos. Der Gummiring ist nur angeklebt, da gibt es langlebigere Verbindungen.

Im Vergleich mit gleichteuren Bluetooth Lautsprechern ist der Beatblocc ein recht kleines Exemplar. Das gibt einen Pluspunkt für gute Transportabilität.

 

Bedienung und Funktionen:

Dem Design entsprechend gibt es nicht viel zu bedienen. Die drei Knöpfe auf der Vorderseite (Lauter, Leiser, Pairing) sind ordentlich verarbeitet. Gleiches gilt für die Anschlüsse an der rechten Seite. Über Line-In wird Musik ohne Bluetooth eingeschleust. Micro-USB lädt den Akku und per Power Schalter wird das gerät ein- und ausgeschalten. Das Umschalten der Audioquellen erfolgt automatisch wobei der Aux-In den Vorzug gegenüber dem Bluetooth-Stream bekommt.

Eine Blaue LED zeigt Pairing an, eine Rote den Ladezustand.

 

Im Einsatz:

Wird der Beatblocc B-300 eingeschalten, so schreit eine Frauenstimme „Welcome to Beatblocc“ in voller Lautstärke. Gleichlaute Töne gibt der Beatblocc beim Ausschalten und Pairing von sich. Das ist auf die Dauer schon etwas nervig.

Bei der Musikübertragung ist der Beatblocc ist nicht zu 100% ausgereift. Häufig treten Knackser oder Fragmente in der Wiedergabe auf. Vor allem wenn ein Gerät über Bluetooth gepaired und ein weiteres an den Aux-In angeschlossen wird, oder umgekehrt. Irgendwo beim Umschalten der Signalquellen verhaspelt sich die Software. Ein Reboot des Gerätes oder längeres pausieren der Wiedergabe behebt das Problem meist.

Wird von vornherein nur über Aux oder Bluetooth gestreamt, kamen diese Fehler bei mir nie vor. Ich habe aber auch schon von anderen Nutzern gelesen, die dauerhaft Probleme hatten. Das wirft ein schlechtes Licht auf den Beatblocc. Es scheint als seien einige Kinderkrankheiten nicht behoben worden.

Der Akku hält knappe 5 Stunden. Hohe Lautstärken kosten mehr Energie. Das Aufladen dauert trotz der eher durchschnittlichen Kapazität von 1100 mAh recht lange. Über drei Stunden gönnt sich der Beatblocc für eine Volladung.

 

Klang:

Er klingt für einen Lautsprecher seiner Größe recht kräftig in den Tiefen. Die kleinen Membranen machen natürlich in den mittleren Tiefen irgendwann zu, klingen bis dort hin aber wirklich gut und haben selbst bei hohen Lautstärken Volumen. Das gilt allerdings auch nicht konstant für alle Musikrichtungen. Bei sehr komprimierten Musikrichtungen wie Drum & Bass oder Rock verzerrt die Wiedergabe etwas lässt in den Tiefen nach. Die Musik klingt dann einfach unsauber. Ruhige Musik kann der Beatblocc besser. Dort klingt er schön definiert und nicht matschig oder verwaschen. Das liegt auch an dem Höhen- und Mittenbereich.

Die Höhen und oberen Mitten werden betont. Der Block klingt also recht hell, definiert und einigen eventuell in den oberen Höhen zu spitz. Mir persönlich gefällt der Klangcharakter aber ganz gut, wenn nur die richtige Musik gespielt wird.

 

Fazit:

Mit der richtigen Musik kann der Lasmex Beatblocc B-300 gut klingen, hat satte Tiefen und klare Wiedergabe. Komprimierte Musik ist nicht sein Ding. Da klingt der Beatblocc unsauber. Nervig sind die lauten Begrüßungs- und Ausschaltgeräusche sowie die nicht ausgemerzten Kinderkrankheiten. Der Preis ist recht gut, der Lieferumfang hervorragend und die Qualität der Verarbeitung stimmt auch.

Jedoch kann dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Beatblocc B-300 noch nicht ausgereift ist und seinem Nutzer zu viel Ärger macht. Daher nur befriedigend.

Aktueller Preis und mehr Infos

 

 

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen