Sonos Play:1 Wireless HIFI Lautsprecher im Test

Sonos Play:1 Wireless HIFI Lautsprecher im Test

0 5746

Sonos Play:1 Wireless HIFI Lautsprecher im Test

Bereits auf der diesjährigen IFA konnten wir uns vom beeindruckenden Klang der Sonos Wireless HiFi Lautsprecher-Reihe überzeugen. Mit dem seit kurzem erhältlichen Play:1 erweitert Sonos nun sein Produktportfolio und bietet Musikliebhabern ein attraktives Produkt zum Einsteigerpreis von 199€ an. Ob man beim aufgrund des günstigeren Preises beim Klang Abstriche machen muss, haben wir ausführlich getestet.

Für unseren ausführlichen Praxistest hat uns Sonos zwei Exemplare  (weiß/schwarz) des Play:1, sowie eine Bridge zur Verfügung gestellt. Neben dem Stand-Alone Betrieb konnten wir uns daher auch einen sehr guten Eindruck der beiden Play:1 im Stereo-Modus verschaffen.

Design & Verarbeitung auf Spitzenniveau – durchdacht und intelligent konzipiert:

Bereits  beim Auspacken fällt die tadellose Verarbeitung des Lautsprechers auf. Der robuste Korpus des Play:1 besteht überwiegend aus einem, im Stück gefertigten Aluminium-Gehäuse, das an der Ober- und Unterseite mit schwarzen (bzw. weißem) mattem Kunststoff eingefasst ist. Design und Verarbeitung des 11,91cm breiten und 16,15cm hohen Lautsprechers liegen auf absoluten Spitzenniveau.

Auf der Oberseite befinden sich auch die Taster zur Wiedergabe/Pause und Lautstärker-Regulierung sowie eine Status-LED. Durch die Taster am Gerät kann die Wiedergabe des aktuellen Titels auch ohne App oder Software geregelt werden. Nach Hause kommen, Play drücken und schon startet die Wiedergabe des letzten Titels – praktisch!

Im Unterboden der Box verschwindet das Power-Kabel durch intelligent gelöstes Design. Dies ist vor allem für die Wandaufhängung praktisch. Der Play:1 kann über den, auf der Rückseite befindlichen, Standardeinsatz mit ¼ 20-Gewinde an die meisten Wandhalterungen angebracht werden. Zur Vollständigkeit wollen wir noch den LAN-Anschluss an der Rückseite erwähnen. Der Play:1 ist zwar vorrangig ein Wireless HiFi-Lautsprecher, kann jedoch auch über ein handelsübliches LAN-Kabel mit einem Router/Switch ins Heimnetzwerk eingebunden werden.

Konnektivität im Handumdrehen

Für die erste Einrichtung haben wir die Sonos Bridge direkt an unseren Router und einen der beiden Play:1 im Wohnzimmer aufgestellt und die Geräte an die nächstliegende Steckdose angeschlossen. So ganz kabellos geht es dann leider doch nicht. Alle wenigen Schritte zum Verbinden und Einrichten der Geräte werden in der mitgelieferten Bedienungsanleitung unmissverständlich beschrieben. Nun erfolgt der letzte Schritt. App/Windows-Software runterladen, installieren und den kinderleichten Anweisungen auf dem Bildschirm folgen – Fertig! Innerhalb von nicht einmal 5 Minuten haben wir die Geräte miteinander verbunden und konnten uns anschließend dem Musikmanagement zuwenden.

Musikquellen, -management und –steuerung über jedes Gerät

Nach der Einrichtung können nun unterschiedliche Musikquellen hinzugefügt werden. Integrieren lassen sich lokale Musikbibliotheken, Netwerkspeichern, wie unser Synology NAS DS212j, auch verschiedene Streaming-Dienste wie TuneIn, Spotify, Deezer, last.fm, simfy oder juke. Der musikalischen Vielfalt sind hier keine Grenzen gesetzt. Innerhalb der Android, iPhone/iPad oder PC/Mac Software lassen sich alle Standardeinstellungen vornehmen. Windows Phone Nutzer gehen leider leer aus.

Lautstärkeregelung, Skippen und das Einstellen verschiedener Abspielmodi (Repeat, Shuffel, Überblenden). Zudem lassen sich personalisierte Play- und Favoritenlisten anlegen und bearbeiten. Im Einstellungsmenu kann man mit Hilfe des Equalizers den Sound an das Musikgenre anpassen. Alle Einstellungen, das komplette Musikmanagement und die Steuerung können bequem von jedem Raum über Smartphone / Tablet oder PC vorgenommen werden. Mehrere Komponenten können zudem in Gruppen zusammengefasst und getrennt voneinander eingestellt werden – sehr praktisch. In der PC/Mac Version steht zudem eine Schlummerfunktion und ein personalisierbarer Wecker bereit. Der richtige Start in den Tag – mit der ganz individuellen Lieblingsmusik. Doch nicht nur im Schlafzimmer macht der Play:1 eine gute Figur.

Unbegrenzte Möglichkeiten innerhalb der eigenen vier Wände.

Innerhalb der WLAN-Reichweite kann der Play:1 in jedem Raum aufgestellt und angeschlossen werden, vorausgesetzt ein Stromanschluss befindet sich in der Nähe. Die Beständigkeit gegenüber Feuchtigkeit erlaubt sogar den HiFi-Musikgenuss unter der morgendlichen Dusche oder bei einem entspannten Bad am Abend. Der Play:1 ist nicht wasserdicht oder wasserfest. Daher sollte man mit Spritzwasser also aufpassen.

Wir haben den Sonos Play:1 in drei unterschiedlichen Einsatzszenarien getestet.

Szenario 1: Jeweils ein Sonos Play:1 im Wohn-/Esszimmer und in der Küche eignet sich vor allem für gesellige Kochabende mit Freunden. Während man in der Küche steht, verpasst man keinen Titel und kann anschließend im Wohnzimmer ohne Unterbrechung weiterhören. Als zweites Szenario ist die Kombination aus Schlafzimmer und Badezimmer interessant für alle diejenigen, die morgens mit Musik in den Tag starten und abends mit dem Lieblingstitel einschlummern. Besonders praktisch ist hierbei die Schlummer- und Weckerfunktion, die allerdings nur über die PC/Mac Software eingestellt werden kann (Hinweise: iPad/Tablet Version nicht getestet). Im dritten Szenario haben wir die beiden Play:1 im Stereo-Modus im Wohnzimmer getestet. Die Kopplung der beiden Geräte im Einstellungsmenü dauert keine Minute.

In diesem Modus kann der Play:1 noch einmal alle Klangreserven mobilisieren. Stereo klingt eben besser als Mono. Was das im Detail heißt erfahrt ihr im nächsten Abschnitt.

Phänomenaler Klang in kompakter Abmessung

Für den voluminösen und brillanten Klang des Play:1 sorgt ein 3,5 Zoll Mitteltöner in Verbindung mit einem Hochtöner. Beide werden jeweils von einem Class-D Verstärker angetrieben. Das Ergebnis ist ein ausgewogenes und perfekt abgestimmtes Klangbild mit kristallklaren Höhen und gutem Bass, sowie überraschender räumlicher Tiefe und Ortbarkeit.

Innerhalb des Stereo-Dreiecks können einzelne Instrumente sehr gut wahrgenommen und geortet werden. Nicht nur die Stereo-Breite, sondern auch die Tiefenstaffelung kann bis ins Detail differenziert werden. So macht Musik hören Spaß! Bei maximaler Lautstärke kommt es allerdings zu Verzerrungen, insbesondere im oberen  Mittenbereich. Dadurch geht das sonst sehr ausgewogene Klangbild verloren. Allerdings muss man hierbei erwähnen, dass es sich hierbei um den Maximalpegel handelt. Unter normalen Umständen würde man diese Lautstärke nie einstellen. Festhalten muss man dennoch, dass der Play:1 nicht für eine Partybeschallung geeignet ist. Für diesen Einsatz wurde er jedoch nicht konzipiert, wodurch wir diesen Punkt bei der Gesamtbewertung vernachlässigen. In der Werkseinstellung beeindruckt vor allem der Bass des Play:1. Erstaunt waren wir vor allem, was wir mit Hilfe des Equalizers im Einstellungsmenu im Bassbereich noch alles rausholen konnten.


 Fazit:

Besonders positiv fällt die Verarbeitungsqualität auf Spitzenniveau, sowie die unkomplizierte Verbindung der Sonos-Komponenten auf. Die wenigen Schnittstellen am Play:1 sind dem Konzept von Sonos geschuldet. Wenn man einen Lautsprecher mit vielen Anschlussmöglichkeiten sucht, ist man mit dem Play:1 sicherlich falsch beraten. In Verbindung mit dem Sonos Connect kann man über analoge und digitale Anschlüsse auch externe Zuspieler anschließen.

Der Klang des Play:1, insbesondere im Stereo-Modus hat uns mehr als begeistert. Mit dem Equalizer kann das ohnehin perfekt abgestimmte Klangbild an unterschiedliche Musikrichtungen angepasst werden. Auch wenn der Play:1 nicht auf Sub-Bass im unteren Frequenzbereich ausgelegt ist, konnte der wireless HiFi-Lautsprecher in allen Genres glänzen. Liebhaber elektronischer Musik, die mehr Bass benötigen, sollten einen Blick auf den innovativ konzipierten Sonos Sub werfen. Dieser erzeugt ordentlich Druck und sorgt für Tiefgang. Negatives können wir an dieser Stelle nicht berichten. Ein kleines Manko ist der nicht vorhandene Power-Button, der übrigens an keinem der Sonos-Geräte vorhanden ist. Sonos betont den niedrigen Energieverbrauch der Komponenten, wenn keine Musik gestreamt wird. Wer sicher gehen will, trennt das Gerät von der Stromzufuhr. Eine erneute Einrichtung/Verbindung der Komponenten ist danach nicht erforderlich, sodass man sorglos auch mal den Stecker ziehen kann. Ein wenig verärgert hat uns die Spotify-Integration, die lediglich auf den Premium-Account beschränkt ist. Allerdings ist das Problem wohl eher auf der Seite von Spotify zu finden.

Der Sonos Play:1 ist ein durchdachter und perfekt abgestimmter Wireless HiFi-Lautsprecher, der sich aufgrund seiner kompakten Bauweise überall innerhalb der eigenen vier Wände verwenden lässt. Das abgestimmte Klangbild kann im Stand-Alone aber vor allem im Stereo-Betrieb überzeugen. Die zahlreichen Musikquellen und die bequeme Bedienung über Smartphone, Tablet und/oder PC machen das Musikvergnügen zum Kinderspiel für Jedermann, der bereit ist knapp 400€ für ein 3-Komponenten-System (inkl. Sonos Bridge) zu bezahlen. Ein Einsteiger-Hifi-System liegt hier sicherlich in derselben Preislage. Im Gegensatz dazu kann das Sonos System endlos erweitert und sogar zu einem 5.1 System erweitert werden.

Für alle die noch ein Weihnachtsgeschenk für Musikliebhaber suchen, machen mit dem Play:1 garantiert alles richtig. Aktuell legt Sonos auch noch eine Sonos Bridge gratis oben drauf.

Wir finden – eine Investition die sich lohnt!

Preis und mehr Infos: 

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen