TEST: Beyerdynamic DT 660 2007 Edition – messerscharf

TEST: Beyerdynamic DT 660 2007 Edition – messerscharf

1 3684

Test: Beyerdynamic DT 660 2007 Edition

Heute habe ich das Vergnügen mit einem ganz besonderen Kopfhörermodell. Warum, das wird sich noch zeigen. Der Beyerdynamic DT 660 Edition 2007 gibt sich die Ehre im Test. Sein will er laut Beschreibung auf der Verpackung ein geschlossener, dynamischer Hifi Kopfhörer mit druckvollem Klang und hochwertiger Verarbeitung. Geeignet sein soll er außerdem sehr gut für portable Geräte wie MP3 Player.

Soviel vorab: 160€ kostet dieser Kopfhörer, der in meinen Augen die oben genannten Qualitäten kein Stück besitzt, dafür aber ganz andere hat. Welche genau, das erfährst du im Testbericht:

[singlepic id=449 w=400 h=400 float=center]

Der Kopfhörer:

Von Beyerdynamic ist man einiges in Sachen Verarbeitungsqualität gewohnt. Materialien wie Metall und Leder bestimmen eine robuste Bauweise, die den nächsten Jahren harter Studioarbeit mit einem Lächeln entgegensieht.

Etwas verwundert darf man schon sein, wenn der gesamte Kopfhörer dann aus Plastik gefertigt ist und auch in Sachen Design keine Maßstäbe setzt sondern sogar ehr langweilig ausschaut. Der Bügel ist übrigens exakt der gleiche wie beim Ultrasone Anniversary und damit ebenso flexibel spreizbar und weich gepolstert. Die großen Ohrmuscheln lassen sich zur Seite hin wieder flach abklappen und, anders als beim Ultrasone Anniversary, diesmal auch komplett seitlich eindrehen. Zum einseitigen, schnellen Hören gut geeignet. Das Kampfgewicht von 350 Gramm steht dem DT 660 gut und störte im gesamten Test nie. Da haben schon deutlich schwerere Kandidaten auf meinem Kopf platz genommen.

[singlepic id=442 w=400 h=400 float=center]

[singlepic id=445 w=320 h=240 float=right]Auf den Ohrmuscheln sitzen die bewährten, und wie eh und je sehr bequemen, großen Polster mit einem weichen Stoffüberzug. Die dürften jedem, der schon einmal in einem Studio gesessen hat sofort bekannt vorkommen.

An der linken Ohrmuschel ist das einseitig geführte, 3 Meter lange und recht dicke Kabel befestigt. Der große, nicht abgewinkelte Klinkenstecker ist durch einen anschraubbaren Adapter von 3,5mm auf 6,35mm Klinkenstecker umrüstbar. Außerdem sind beide Anschlüsse für eine verbesserte Leitfähigkeit des Materials vergoldet.

Insgesamt wirkt der DT 660 Edition 2007 nun wirklich nicht billig. Gerade beim näheren Hinsehen finden sich viele Elemente in hoher Beyerdynamic-Qualität wieder. Ein wenig stören die unsauber ausgeschnittenen Plastikohrmuscheln mit ihren matten, schwarzen Kappen jedoch den hochwertigen Eindruck.

 

Der Lieferumfang:

What you see is what you get, könnte man sagen. Mehr als den Kopfhörer und seinen Adapter gibt es in der weißen Pappschachtel nicht. Eine Tasche wäre schon noch nett gewesen. Ähnlich wie beim Design legt Beyerdynamic hier anscheinend keinen Wert auf Schnickschnack. Der Sound soll wohl der entscheidende Faktor an diesem Modell sein. Also halten wir uns nicht länger auf: Wie hört er sich denn nun an?

[singlepic id=439 w=400 h=400 float=center]

Der Klang:

Laut Herstellerangabe erreicht der DT 660 Frequenzen von 5 Hz – 32 MHz bei einer Impedanz von 32 Ohm. Zusammen mit den Versprechungen auf der Verpackung sollte sich hier also ein prächtiges Hi-Fi Exemplar verstecken.

Denkste! Schon bei den ersten Klangeindrücken präsentiert sich der DT 660 als knochentrocken und überhaupt gar nicht verspielt. Der gewöhnlicherweise warme und etwas schön gezeichnete  Sound eines Hi-Fi Kopfhörers kommt hier gar nicht erst auf. Neben dieser sehr früh eintretenden Erkenntnis, bemerkt auch der ungeübte Hörer sofort ein großes Loch in den Tiefen. Werden diese im oberen Spektrum noch sauber dargestellt (z.B. die Anschläge einer Bassgitarre ohne deren Ausschwingung), so werden Tiefen im mittleren und unteren Spektrum nur noch sehr sehr leise wiedergegeben und verschwinden damit fast aus dem Klangbild.

[singlepic id=447 w=400 h=400 float=center]Wer darauf hin den Kopfhörer in die Ecke wirft, der hat schon irgendwo recht, da Beyerdynamic hier wirklich keinen runden Hi-Fi Kopfhörer verkauft.

Wenn man jedoch etwas über den Tellerrand und die Produktbeschreibung hinwegschaut und sich auf den DT 660 einlässt, so offenbart er seine wahre Stärke, nämlich messerscharfe Präzision und Ehrlichkeit in den Höhen, Mitten und oberen Tiefen. Ich war regelrecht erstaunt in meinen bekannten Teststücken so manchem Knackser und die ein oder andere Verzerrung absolut klar und überdeutlich heraushören zu können. So genau wie der DT 660 sind dort zum Teil nicht einmal Studio Monitore für ein vielfaches des Preises. Dieser Kopfhörer ist ein Analytiker in seinen Frequenzbereichen und eignet sich damit hervorragend als zweite Abhöre neben Studio Monitoren oder auch für Brodcasting. Gerade Aufnahmen von Stimmen werden knallhart analytisch wiedergegeben und offenbaren so all ihre Schwächen.

Diesem sehr speziellen Klangcharakter sollte man sich allerdings unbedingt bewusst sein ,wenn man diese Headphones in seine nähere Auswahl ziehen will.

 

Fazit:

Was er sein soll, nämlich ein Hi-Fi Spezialist für Mp3 und Co, das ist er mit Sicherheit nicht! Dafür ist der Beyerdynamic DT 660 Edition 2007 aber ein hervorragend trockener, analytischer, und messerscharfer Kopfhörer in den Höhen und Mitten, der schlechte Aufnahmen das fürchten lehrt und seinem Zuhörer eiskalt deren Schwächen aufzeigt. Ein Spezialist als Abhöre und für´s Brodcasting, der in diesem Anwendungsgebiet jeden seiner knapp 160€ wert ist. Vom heimischen Sofa sollte man ihn aber weit fernhalten.

Aufgrund der Verarbeitung und der irreführenden Produktbeschreibung reicht es daher nicht mehr ganz zum sehr gut. Aber auch ausschließlich darum!

[singlepic id=451 w=300 h=200 float=right]

Plus:

  • enormes Detail in Höhen und Mitten
  • trockener, analytischer Klang
  • sehr bequem
  • langes, robustes Kabel

 

Minus:

  • hauptsächlich aus Plastik
  • irreführende Produktbeschreibung

 

Preis: ca. 160€ (Stand 12/2011)

Preis und Infos bei Amazon.de

[nggallery id=47]

 

1 Kommentar

Antwort hinterlassen