Wavemaster Cube Mini TEST – Its a Win!

Wavemaster Cube Mini TEST – Its a Win!

0 3979

Wavemaster hat seinen Cube Lautsprecher neu aufgelegt. Neben dem bereits hier getesteten Cube gibt es nun die Zwergen Version Cube mini. Günstiger, kleiner und ebenfalls Bluetooth an Board.
Schauen wir wie sich der neue Knirps schlägt.

A1FCsJu86cL._SL1500_

Design – It´s a WIN

„Kleiner Knubbel“ würde meine Mutter wohl sagen. Der Cube mini ist irgendwie suß. Es ist nicht nur die Größe, auch das Layout und Design versprüht Knuffigkeit. Die beiden Metallgitter, hinter denen die Lautsprecher verbaut sind, erinnern mich an die Punkte auf einem Marienkäfer. So rund und schnörkellos ist der Cube Mini. Vorne gibt es nur zwei Bedienelemente, nämlich Lautstärke und Quellenumschalter. Verfügbar sind hier Bluetooth, 3,5mm Klinke und Chinch. Der Cube Mini kann also auch als Media Center dienen. Fernseher dran anschließen, iPod auf die 3,5mm Klinke und Smartphone auf Bluetooth – und gut ist.
Die Verarbeitungsqualität der Lautsprecher ist tadellos und wirkt sehr hochwertig.

A1Gb32Y9vWL._SL1500_

Rückseite

Wie schon gesagt, Chinch, 3,5mm Klinke und Bluetooth sind die Eingänge. Das Netzteil des Cube ist im Inneren verbaut. Ein Power Schalter auf der Rückseite kappt die Verbindung komplett. Der Verstärker steckt im Rechten Lautsprecher, der linke wird mit einem sehr langen, aber ganz schön dünnen Lautsprecherkabel verbunden. Nicht fehlen darf auf die Klangeinstellung in Bass und höhen. Die ist stufenlos verstellbar mit den Drehreglern. Als Adapter liegt übrigens auch ein Chinch auf kleine Klinke bei. So kann auch eine zweite 3,5mm Klinken Quelle angeschlossen werden.

91C+2CO6mNL._SL1500_

 

Klang

Nun wir sprechen hier über ein Lautsprecher System für unter 100€ mit Bluetooth und einigen weiteren Extras. In sofern erwarte ich guten Klang, der aber nicht mit meinen Wohnzimmer Lautsprechern oder den Wavemeaster TWO Lautsprechern mithalten kann. In etwa das liefert der Cube 2 auch.

81bwSzPqFlL._SL1500_

Die Höhen klingen etwas zurückhaltend und sind im Klangbild etwas weniger präsent. Gerade Becken können dadurch nicht wirklich ihr volles Klangspektrum entfalten. Akustische Musik klingt etwas flacher und nicht so klar und brillant wir ich das schön fände. Das nachziehen beim Höhen-EQ hilft etwas ab, allerdings werden die Details dadurch nicht besser. Wen zu scharfe höhen sehr häufig stören, der kann damit eventuell gut etwas anfangen.
Die Mitten sind betont und lassen das Klangbild voll und warm klingen. Stimmen könnten noch etwas natürlicher wirken. Die oberen Mitten sind ein bisschen betont, nach unten hin flacht diese Betonung allerdings etwas ab.
Die tiefen haben wirklich guten Tiefgang und untermauern den Klang mit einem echt guten Bassfundament. Für diese Größe ist das nicht normal und klingt durchaus nach mehr. Allerdings gehen die starken Tiefen etwas zu Lasten des Detailgrades. Die Tiefen sind nicht matschig, aber auch nicht besonders straff. Zudem lässt sich auf höheren Lautstärken beim genaueren Hinhören schon mal ein bisschen Pumpen des Limiters wahrnehmen. Hier lässt sich also am Besten auf mittlerer Lautstärke hören.

Link Zum Test des Wavemaster TWO

Review Übersicht
Design & Verarbeitung
Features
Klang

Keine Kommentare

Antwort hinterlassen