Test: Zagg Smartbuds und Aquabuds im Vergleichstest – günstige In Ear Kopfhörer

Test: Zagg Smartbuds und Aquabuds im Vergleichstest – günstige In Ear Kopfhörer

1 6094
Test : ZAGG Buds: AQUABUDS und SMARTBUDS Kopfhörer

In einem Shop mit den sehr bekannten Invisible Shields werden auch die Zagg Produkte vertrieben. Zagg bietet eine Reihe von Accessories für das iPad, iPhone und iPod. Unter anderem befinden sich auch die Zagg Buds im Sortiment. Das sind In Ear Kopfhörer, die einerseits als Zubehör für iPhone und co. genutzt werden können und zum andern eine sehr komfortable Kabelführung haben. Wir sind gespannt auf die Performance und schicken gleich zwei der Zagg Buds, aus dem Audio-Sortiment ins Rennen. Zum einen die Zagg Smartbuds mit eingebautem Mikrofon und zum anderen die Zagg Aquabuds die als besonderes Feature wasserdicht sind.[singlepic id=270 w=440 h=340 float=center]

Vor einigen Wochen haben wir bereits die Moshi Audio Moonrock getestet und waren nicht ganz zufrieden. Wie schlagen sich die Zagg buds?

 

Optisch und Verarbeitung:

Beide Kopfhörer nehmen sich dort nicht viel. Beide sehen sowohl im Ohr als auch außerhalb sehr attraktiv und stabil aus. Die Treiber und die Kabelaufnahme sind bei beiden Modellen identisch verarbeitet und nur das Farbschema ist unterschiedlich. Die Verarbeitung ist auf sehr hohem Niveau wirkt stylish. Die durchsichtigen Kabel sind zwar dünn, wirken aber trotzdem absolut robust und sind nicht klebrig. Das bedeutet weniger Kabelsalat. Auf den Kabeln aufgespannt sind jeweils drei Metallringe. Die peppen das ohnehin schon sehr hübsche Design noch etwas auf, haben aber vor allem eine funktionelle Daseinsberechtigung. Mit den oberen beiden Ringen kann zwischen den beiden Kabeln eine Schlaufe aufgezogen werden, welche sich dann um den Hals hängen lässt. Dadurch verrutschen die Kopfhörer nicht und können auch mal kurz aus dem Ohr heraus genommen werden ohne direkt herunter zu fallen. Gerade beim Joggen fanden wir diese Art der Befestigung am Körper sehr angenehm. Viele Hersteller haben bereits ähnliche Konzepte entwickelt. Bei den Zagg Buds finden wir es aber bisher am simpelsten und flexibelsten umgesetzt. Sehr gut![singlepic id=273 w=440 h=340 float=center]Der 3,5mm Klinkenstecker ist für optimierte Leitfähigkeit vergoldet und wirklich sehr platzsparend konstruiert. Kein Stück Plastik wurde dort zu viel gegossen. Trotz dieser sehr schlanken Bauweise erscheint der Stecker sehr widerstandsfähig und wird sicher lange halten.

Ein enorm wichtiger Aspekt beim Tragekomfort ist außerdem die Verarbeitung der Ohreinsätze. Einige der bereits von uns getesteten Modelle erzeugten, trotz der unterschiedlich großen Aufsätze, ein unangenehm drückendes Gefühl im Ohr. Nicht so die Aufsätze der Zagg Buds. Die Silikonaufsätze der Aquabuds sind aus sehr dünnem Silikon gefertigt und passen sich somit ohne Druck der natürlichen Form des eigenen Ohrs an. Natürlich gibt es auch die unterschiedlichen Größen für verschiedene Ohren. Gleich vier Paare sind im Lieferumfang enthalten.[singlepic id=277 w=220 h=240 float=right]

Die Smartbuds kommen ebenso mit drei Paaren von Silikonaufsätzen, haben aber zusätzlich noch zwei Paare von Schaumstoffaufsätzen mit dabei. Diese passen sich sogar noch leichter der Form des Gehörgangs an und ragen etwas weiter ins Ohr hinein. Drücken oder Kratzen konnten wir beim Tragen der Zagg Smartbuds und Aquabuds nie feststellen. Somit steht auch längerem Tragen nichts im Wege.

Absolut überzeugend ist zudem die Abschirmung von Außengeräuschen. Sind die Zagg Buds einmal im Ohr platziert, muss die Musik gar nicht mal laut aufgedreht werden um ganz in ihr zu versinken. Viel von Außen kommt wirklich nicht mehr durch, und so soll es ja auch sein bei In Ear Kopfhörern. Positiv zu bemerken ist außerdem der Sitz im Ohr. Dadurch, dass die Zagg Buds nicht weit aus dem Ohr herausstehen, fängt man sich einerseits weniger irritierte Blicke in der Bahn ein und auf der anderen Seite hört man auch keine Windgeräusche beim Radfahren oder Joggen mit den Zagg Buds.

Alle beide sind außerdem durch sehr haltbares „Invisible Shield Material“ geschützt, das sich ja schon bei Schutzfolien einen Namen gemacht hat.

 

Der kleine Unterschied:[singlepic id=266 w=220 h=240 float=right]

Smartbuds:

Hier sei schon einmal erwähnt, dass die Aquabuds bei einem Preis von derzeit etwa 23€ liegen und die Smartbuds bei etwa 40€. Wo ist also der Unterschied?

Haben ein eingebautes Mikrofon, sowie einen Annahme-Knopf und einen Lautstärkenregler etwas weiter unten am Kabel. Die Verarbeitung des Mikrofons und des Lautstärkenreglers ist übrigens auf Top-Niveau. Beide sind in eine Aluminiumhülle eingefasst und wirken edel und robust. Das Mikrofon reduziert außerdem Nebengeräusche aus der Umwelt.

Aquabuds:

Sind bis zu 3 Meter wasserfest, haben dafür aber weder Mikrofon noch Lautstärkenregler. Einer ausgiebigen Joggingtour in strömendem Regen steht mit diesen Kopfhörern also nichts im Wege. Wir finden gerade dieses Feature sehr interessant, da wir bei unseren Kopfhörern oftmals schon die Angst hatten sie mit in den Regen zu nehmen. Mit den Zagg Aquabuds ist das kein Problem. Mutige könnten die Aquabuds auch mal beim schwimmen im Ohr lassen. Wasserfester MP3 Player vorausgesetzt.[singlepic id=271 w=220 h=240 float=right]Beide Kopfhörer kommen wiederum mit einer Tasche. Bei den Aquabuds ist diese „nur“ aus einem schwarzen Seidenstoff mit Logo. Bei den Smartbuds wird eine sehr robuste, runde mini-Tasche mitgeliefert. Die ist außerdem verstärkt und schön klein. Passt also optimal in die Hosentasche.

 

Klanglich:

Was beide allerdings auch unterscheidet ist der Klang. Hier wurden scheinbar unterschiedliche Treiber verbaut, was einen unterschiedliche Performance zur Folge hat.

Fangen wir hier ebenso erst einmal mit den Smartbuds an:

Das Klangbild ist für unseren Geschmack etwas zu tiefenlastig. Bässe werden etwas zu laut wiedergegeben und übertönen teilweise schon die Höhen und Mitten. Dieses Problem lässt sich allerdings einfach lösen, indem man in seinem iOS Equalizer einfach die Option „Weniger Bässe“ aktiviert. Bei anderen Abspielgeräten sollte dies ähnlich funktionieren. Mit aktiviertem Equalizer ist der Sound wirklich gut. Die Tiefen reichen weit nach unten im Frequenzbereich und wirken balanciert. Die Höhen kommen gerade bei sehr hohen Tönen, wie denen von High Hats etwas ins Straucheln, können in den Frequenzbereichen darunter aber durchaus überzeugen. Die Mitten sind gerade im oberen Bereich etwas zurückhaltend, können insgesamt aber gut überzeugen.

Zusammengefasst ist das Klangbild der Zagg Smartbuds, mit aktiviertem Equalizer, gut wenn man sich den Preis von gerade einmal 40€, mit allen Zusatzfeatures, ansieht. Fraglich ist nur wieso Zagg diese enorme Bassanhebung mit eingebaut hat. Kann man seine Klangeinstellung jedoch bedienen ist dies auch kein Problem mehr.

[singlepic id=279 w=500 h=440 float=center]

Die Aquabuds verhalten sich, interessanter Weise, genau umgekehrt.

Tiefe Töne werden mit gutem Bums und etwas weniger Detail wiedergegeben. Höhen und Mitten sind allerdings zu dezent. Dem kann auch hier wieder mit einer Anhebung durch den Equalizer nachgeholfen werden. Das eigentliche Problem ist also nicht wirklich eines. Bei iPhone und iPods heißt die rettende Funktion „Mehr Höhen“. Einmal aktiviert ist auch hier das Klangbild wesentlich ausgeglichener und kann sich durchaus sehen lassen. Höhen und Mitten sind ausreichend differenziert und klingen warm. Auch hier spielt wieder der Preis einen entscheidende Rolle bei unserer Bewertung. Gerade einmal 23€ muss man für die Aquabuds ausgeben. Gemessen an diesem Preis ist die Klangleistung wirklich gut.

 

Fazit Smartbuds:[singlepic id=228 w=220 h=240 float=right]

Die Smartbuds sind zu einem Preis von aktuell etwa 40€ sehr erschwinglich und klingen, mit angepassten Soundeinstellungen, richtig gut. Die absolut überzeugende Verarbeitung, der hohe Tragekomfort, ein schickes Design und die langen und innovativ geführten Kabel machen das die Smartbuds zu einem wirklich empfehlenswerten Produkt, wenn man den seinen Equalizer zu bedienen weiß.

 

 

Fazit Aquabuds:[singlepic id=227 w=220 h=240 float=right]

Auch die Aquabuds lassen sich mit einem einfachen Equalizer klanglich auf ein gutes Niveau befördern. Sie sind außerdem mit 23€ extrem preiswert. Das zusätzliche Feature der Wasserfestigkeit auf bis zu 3 Metern und herausragende Verarbeitung, sowie innovative Kabelführung, machen die Aquabuds zu einer guten Wahl für das kleine Budget.

 

Zagg Smartbuds und Aquabuds im Zagg Shop

Zagg Smartbuds im deutschen Shop

 

[nggallery id=31]

1 Kommentar

Antwort hinterlassen